Radtouren St. Vigil, 23.-25.08.2018

Italy, Italie, Italia

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat

Forumsregeln
Online
kaldini
Moderator
Beiträge: 4515
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Radtouren St. Vigil, 23.-25.08.2018

Beitrag von kaldini » 13.10.2018 - 21:57

Dieses Jahr gab es mal keine „von Hütte zu Hütte“ Radtour, wir hatten uns auf ein Quartier für 3 Tage in St. Vigil geeinigt. Ideale Lage, um mal einen Teil der Dolomiten zu erkunden. Und wir konnten mit weniger Gepäck fahren. Und hatten ein Quartier mit Wellness (Sauna, Whirlpool) und Waschservice. Gewohnt haben wir im Al Plan direkt unter der Trasse des Skitrans Bronta. Super Zimmer, sehr nette Wirtsleute, super Essen. Hatten eigentlich nur Frühstück gebucht, haben dann aber an 3 Abenden dort auch Abend gegessen (mehrgängiges Menü) – nur einmal wollten wir eine Pizza essen und sind außer Haus gegangen.
Von St. Vigil boten sich als größere Touren eine Runde in die Fanes, ein Besuch des Pragser Wildsees und eine Fahrt gen Alta Badia an. Zwei davon haben wir gemacht, aufgrund des Wetters am Samstag wurde es dann eine Fahrt auf den Kronplatz.
Angereist sind wir schon Mittwoch nachmittag, so konnten wir uns etwas auf den Urlaub einstimmen und Donnerstag um 9 sassen wir schon auf dem Rad. Am ersten Tag ging es ins Fanes, vom Limojoch dann in Richtung Cortina, um über das Rifugio Ra Stua und Fodora Vedla wieder nach St. Vigil zu kommen. Tolle Tour, super Landschaft, zum Glück sind wir um die Gewitter rumgefahren (Morgens war schönes Wetter, erst am Nachmittag kamen Gewitter).
Anfangs rollten wir 1 Stunde bis Pederu ein, dann ging es die Rampe rauf und weiter zur Faneshütte. Diese ließen wir aber noch links liegen, war noch zu früh zum Essen. Am Limojoch gab es eine kurze Pause, dann ging es weiter gen Cortina. Die Teerstraße rauf zur Ra Stua geht meist mit 15% und Sonne bergauf, da waren wir an der Hütte dann froh, eine Pause machen zu können. Es zogen aber schon die ersten Gewitter auf, also nicht zu lange trödeln. Statt über die Sennes Hütte entschieden wir uns, über den Lago di Fodora abzukürzen. Fies steiler Weg, mit 18% grad so fahrbar (mit einigen Pausen) – oder aber entspannt schieben. Runter nach Pederü dann ein guter, sausteiler Fahrweg, am Ende gigantisch an die Felswand gebaut. Zum Ausklang dann ein paar Trails im Tal (leider einmal mit nassen Wurzeln, gab ein paar blaue Flecken). So rollten wir zufrieden wieder in St. Vigil ein.

Bild
Ausblick vom Zimmer. Noch ein wenig Nebel überm Tal.

Bild
im Wald gen Pederü.

Bild
dito, der blaue Himmel kommt raus.

Bild
dieses Jahr waren wir nur zu dritt. Marcel, Uwe und ich.

Bild
beindruckende Landschaft bereits.

Bild
an der Pederü Hütte war schon gut was los, aber zum Glück gehen Wanderer den schmalen Wanderweg und der Fahrweg bleibt für Mountainbiker frei.

Bild

Bild

Bild
schon haben wir die erste steile Rampe hinter uns gebracht.

Bild

Bild
es wird leiblicher im Fanesgebiet.

Bild
Faneshütte - am Sonntag morgen hatte es hier dann 20cm Schnee.

Bild
eine tolle Hochalm.

Bild
Limojoch.

Bild
Limosee (oder war es der Colasee ;-) )

Bild
schon auf dem eher groben Weg gen Cortina. Andersrum würde ich die Tour nicht fahren wollen.

Bild

Bild
näher sind wir Cortina nicht gekommen.

Bild
gute Teerstraße rauf nach Ra Stua.

Bild
dieses Tal sind wir runter gekommen.

Bild
hier machten wir Mittag.

Bild
noch so ein lässiges Hochtal.

Bild
vom Gewitter etwas gejagt ging es gen Fodora Vedla .

Bild

Bild
nun ging es wieder gen St. Vigil.

Bild
krass gebaute Strasse.

Bild
Pederü hat uns wieder.

Bild
im Tal gibt es tolle Trails, zum Glück nix los.

Bild
nach dem Regen klart es schon wieder auf.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kaldini für den Beitrag (Insgesamt 3):
SkitobiWerna76SkiFan19
Leider kein echter Skifahrer.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Online
kaldini
Moderator
Beiträge: 4515
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Fanes Radtour, 23.08.18

Beitrag von kaldini » 13.10.2018 - 22:11

Am Freitag war der Pragser Wildsee unser Ziel. Gleich ab St. Vigil geht es bergauf, zuerst Richtung Miara, dann das Val Fojedora rauf zum Kreuzjoch. Leider sind die letzten 500hm immer mehr als 15 Prozent (meist um die 20), so dass wir doch recht viel geschoben haben (die wenigen anderen Radler, die wir sahen, auch…). Nur ein E-Biker ist an uns vorbei geschossen.
Oben geht dann ein lässiger Trail los, zuerst auf gleicher Höhe bleibend, dann geht es ins Lärchental runter (der Trail war recht fordernd, vor allem aufgrund des groben Schotters) und weiter ins Grünwaldtal. Waren wir bis hierher (es war so circa 13 Uhr) so gut wie allein, änderte sich das ab der Grünwaldalm schlagartig. Die Nähe zum Pragser Wildsee machte sich bemerkbar. Um den See fuhren wir sehr langsam, war viel auf dem Weg los und wir wollten niemand erschrecken. Nach dne obligatorischen Bildern machten wir uns schnell hier wieder weg, der Trubel war einfach zu viel. Schnell auf der Straße bis Oberhaus (high speed auf der Straße ist auch mal geil), dann machten wir im Steinerhof mittag. Grad als wir draussen sassen (wir witzelten noch, wer unterm Dachvorsprung sitzen darf und wer nicht) fing es an zu regnen und donnern. Also schnell rein, wir genossen unsere Nudeln, verlängerten noch mit einem Cappuccino, dann war das Gewitter durch. Nun auf der Straße weiter bis Plung, dann auf dem Radweg bis Welsberg. Nun über Ried ein wenig bergan (so 200hm – leider mit einem Wolkenbruch) kamen wir nach Olang. Nun wartete noch der Furkelpass auf uns. Zum Glück nieselte es nur noch ein wenig (bis zum Pass), aufgrund des Regens davor waren immerhin keine Motorradfahrer mehr unterwegs. Am Pass fing es dann wieder richtig an zu regnen, schon gut wenn man immer alles dabei hat. Aber nun ging es ja nurmehr nach St. Vigil ins Tal.

Bild
Wetter heute schon mal besser.

Bild
Skitrans Bronta.

Bild
geht gleich stramm bergan.

Bild
St. Vigil, sehr schön gelegen.

Bild
Miara.

Bild
zuerst sind wir ein wenig hin und hergefahren. An allen Wegen Schilder, die das Mountainbiken verboten. Aber ein Bauer sagte dann, die Strecke passt schon, die Schilder machen nix...

Bild
es geht rauf, leider recht steil.

Bild
Dolomitentypisch: Schutt.

Bild
wir kurbeln/schieben uns langsam rauf.

Bild
da oben kommt das Kreuzjoch in den Blick.

Bild
die letzten 150hm gingen dann mit 25% einfach bergauf. Kehren werden ja total überbewertet! Viel Wasser gab es in der ganzen Gegend nicht, viele Brunnen waren trocken.

Bild
fast oben.

Bild

Bild
Kreuzjoch. Rechts der Wanderweg ist unser weiterer Weg.

Bild
erschöpft, aber Glücklich.

Bild
Schakalaka!

Bild

Bild
und immer wieder die typischen Dolomitenwände.

Bild

Bild
Sieht einfacher aus als es sich fuhr.

Bild

Bild

Bild
Pragser Wildsee. Liegt schon verdammt idyllisch.

Bild
auch hier fehlt 1 Meter Wasser.

Bild
wohl klassisches Bild :-) bitte nicht von dem dahergerollten Bergamont rechts ablenken lassen ;-)

Bild

Bild

Bild
so ein Trubel hier.

Bild
aufgrund der Nässe kam die Kamera in den Rucksack. Erst kurz vor Olang mal wieder ein Bild.

Bild
wir hätten uns auch die nächsten 500hm sparen können, aber wollte keiner Seilbahn fahren...

Bild
erst nett auf einer Nebenstrasse, dann hinter Olang kamen wir auf die Furkelpassstrasse.

Bild
nochmal geht es rauf, danach kam der Regen und die Kamera ins Gepäck.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kaldini für den Beitrag:
SkiFan19
Leider kein echter Skifahrer.

Online
kaldini
Moderator
Beiträge: 4515
Registriert: 19.08.2002 - 22:17
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Wörgl
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Fanes Radtour, 23.08.18

Beitrag von kaldini » 13.10.2018 - 22:37

Am Samstag sollte es am Nachmittag regnen, morgens hingen schon Wolken drin. Also statt der Tour nach Alta Badia (Richtung Heiligkreuz) machten wir uns auf, den Kronplatz zu erradeln. Kurz auf der Straße gen Furkelpass, dann nach Enneberg-Pfarre. Von dort immer Richtung Frena (auch hier ein paar Teerstücke mit 20% Steigung, nicht so lustig), dann auf Schotter bis wir zu einer Wiese kamen. Dort hörte der Weg auf, wir mussten sehr direkt die Wiese rauf schieben (zum Glück nur 100hm). Kurz wieder auf einem Waldweg, dann mussten wir nochmal einen Wanderweg entlang schieben (nur 10 Minuten). Nun kamen wir an der Sylvester-Abfahrt aus und fuhren auf dem Fahrweg gen Gipfel. Oben gabs ein leckeres Mittagessen, danach fuhren wir den Singletrail runter bis zum Furkelpass (da fing es wieder an zu regnen…) und dann nach St. Vigil.

Bild
auf der Straße gen Enneberg-Pfarre.

Bild

Bild
nette Weiler weiter oben.

Bild
hier hörte der Weg auf - nun mussten wir die Wiese rauf schieben.

Bild
wer sein Rad liebt, schiebt!

Bild
der Kronplatzgipfel kommt langsam in den Wolken zum Vorschein.

Bild

Bild
aber nochmal ein Wanderweg zum schieben (obwohl es auf der Karte als MTB Route eingetragen war).

Bild

Bild
schon auf dem Fahrweg zum Kronplatz.

Bild
sogar mal ein Blick auf Bruneck ergab sich.

Bild
nicht mehr weit!

Bild
Oben!

Bild
nun gönnten wir uns den Singletrail zum Furkelpass.

Bild

Bild
hätten mit der Ruis das nochmal wiederholen können...

Bild
wir wuschen lieber unsere Räder.

In der Nacht auf Sonntag kam der Schnee dann bis 1800m runter. Sah schön aus :-) Wir packten alles zusammen und fuhren wieder heim (war aber eh so geplant, Marcel und ich mussten zwar nur bis Wörgl/Kufstein, aber Uwe hatte noch eine lange Fahrt vor sich).

Fazit: toll! Waren 3 super Radeltage. Nächstes Jahr brauch ich wieder etwas mehr "Abenteuer" - von Hütte zu Hütte oder so.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor kaldini für den Beitrag:
SkiFan19
Leider kein echter Skifahrer.

Antworten

Zurück zu „Italien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste