Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (Ende!)

remaining Europe, résiduaire Europe

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat

münchner
Olymp (2917m)
Beiträge: 2922
Registriert: 21.02.2008 - 20:39
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Frankfurt

Re: Lofoten-Ofoten, 17.9.2013

Beitragvon münchner » 17.10.2013 - 06:58

starli hat geschrieben:Eintönig? Meer, Berge, Flachland, Hügelland, Felsklippen, Städte, Land, Tag, Nacht, Polarlichter, Skilifte, ... was soll daran eintönig sein bzw. was soll da fehlen? Schnee, ok, aber der ist im Sommer da oben halt mal selten ...

Das Landschaftsbild an sich, meinetwegen die Vegetation. Ich war noch nie dort, aber der Eindruck entsteht bei mir eben durch die Auswahl deiner Bilder.

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (-Tag

Beitragvon starli » 17.10.2013 - 12:16

Hm, Gräser, Büsche, Bäume - je nach Höhe und Baumgrenze. Ist jetzt in den Alpen auch nicht viel anders :) Vielleicht steht in den Alpen öfters mal 'ne Kuh oder ein Bauernhof rum, ein Getreidefeld, eine Apfelbaumplantage oder Weintrauben. Das wird vmtl. da ganz oben nicht wachsen, insofern ist es vegetationsmäßig natürlicherweise etwas eingeschränkt, der hohe Norden .. Wirklich eintönig ist aber der Großteil Schweden und Finnlands mit den riesigen Waldflächen ...

Zum Thema Abkürzen - ich bin ja nicht die direkteste bzw. schnellste Strecke gefahren, wenn man z.B. von Kirkenes auf die Lofoten möchte, würde man via Finnland/Schweden (Kiruna) vmtl. schneller sein. Andererseits würde ein "normaler" Camper für meine Reise vmtl. eine Woche länger brauchen ...

Mit Tag 9 folgt jetzt noch ein Schlechtwetter-Durchhaltetag und am 10. Tag gib's dann endlich Abwechslung in Form von Schneebildern :)
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Blauepistenfan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 475
Registriert: 12.11.2012 - 15:49
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (-Tag

Beitragvon Blauepistenfan » 17.10.2013 - 19:00

Wow! Toller Bericht von einer grandiosen Reise! Gut gelungen bis jetzt.
Habe eine Frage, die nichts mit deiner Reise zu tun hat, aber wie fotografiert man eigentlich aus dem fahrenden Auto (wenn man am Steuer sitzt)?
Mfg Blauepistenfan :)

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (-Tag

Beitragvon starli » 18.10.2013 - 12:57

Danke.

Blauepistenfan hat geschrieben:Habe eine Frage, die nichts mit deiner Reise zu tun hat, aber wie fotografiert man eigentlich aus dem fahrenden Auto (wenn man am Steuer sitzt)?
Cam in die rechte Hand nehmen, einschalten, Ziel anvisieren und abdrücken und danach wieder die Cam in den Schoß oder auf den Beifahrersitz legen. Cams, die man mit einer Hand bedienen kann, sind natürlich von Vorteil.

Es gibt noch ein paar Dinge, die von Vorteil sind, wenn man durch die Scheibe fotografieren will, um möglichst Reflexionen und Scheibendreck zu minimieren:

- große Blende (< 5,6, besser <4)
- kein Weitwinkel (hab meist 28mm x1,5 = 42mm verwendet, 50-70 wären egtl. besser)
- kein Autofokus (=> altes MF-Objektiv und Fokus auf Unendlich stellen)
- möglichst nah zur Scheibe halten
- evtl. einen Polfilter einsetzen

In den letzten Tagen der Reise hatte ich mir auch angewöhnt, das linke Seitenfenster zu öffnen, Cam in die linke Hand zu nehmen, Cam raushalten und abdrücken. Der Gegenwind ab ca. 80 km/h sollte aber nicht unterschätzt werden ;-)
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Blauepistenfan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 475
Registriert: 12.11.2012 - 15:49
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (-Tag

Beitragvon Blauepistenfan » 18.10.2013 - 14:40

Ah ok vielen Dank :D . Aber wird man durch die cam nicht zu sehr abgelenkt?
Mfg Blauepistenfan :)

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (-Tag

Beitragvon starli » 18.10.2013 - 22:31

So lang man nicht auf's Display schaut, nö. Da hab ich mich mit Kartenstudium und Wetter-Check im Internet manchmal schon mehr abgelenkt.... Gut, ab & zu hab ich auch durch's Display geschaut und den Unendlich-Fokus korrigiert. Das war dann tw. schon nervig während der Fahrt.
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Ofoten-Namsos, 18.9.2013

Beitragvon starli » 18.10.2013 - 23:00

Skandinavien - Lichter des Nordens
Tag 9 - Mi, 18.9.2013
- Ofoten-Namsos

Heute war nur Fahren angesagt, am Ende bin ich ca. 760 km gefahren. Wobei ich mir zwischendrin immer mal wieder Alternativen überlegt hätte oder ein Skigebiet besuchen und evtl. zu Fuß raufgehen wollte...

Wetter war aber auch nicht so überragend, also bin ich halt die E6 runter.

(Fotos anklicken zum Vergrößern, soweit nicht vergrößert gepostet.)

Bild
^ Fahrstrecke 18.9.2013 (Magenta)
O) Utvorda

Bild
^ Sagfjorden

Bild
^ 835 / Richtung E6 kurz vorm langen Tunnel

Bild
^ E6 / Bunte Bäume

Bild
^ Interessanter Felsschliff

Bild
^ E6 / Nordfold

Bild
^ E6 / Nordfold; interessante Felsfarben

Bild
^ Kobbvatnet (an der E6)

Bild
^ E6 / Bereich Leirfjord

Bild
^ E6 / Leirfjorden

Bild
^ E6 / Sørfolda

Bild
^ Saltdalfsfjorden nähe Fauske (E6)

Bild
^ E6 / Saltdalfsfjorden

Bild
^ Lecker Kebabtellerken (ca. 14,80 €€)

Bild
^ Saltfjellet / An der E6

Bild
^ E6 / Saltfjellet

Irgendwann kam mir aber die Idee, einen kurzen Umweg über Schweden zu machen, über Hemavan. Günstiger Tanken, nochmal in Schweden Einkaufen (Polarbröd usw.) und Köttbullar im Sibylla in Hemavan essen, waren einige gute Argumente :)

Bild
^ E12/ Zwischen Mo i Rana und der Grenze; Tunnel gesperrt (noch nicht geöffnet?), also geht's über den Pass...

Bild
^ In Hemavan; ist der SL vom Winter im Sommer doch noch als DSB in Betrieb? Oder hängt nur ein Sessel zu Revisonszwecken rum?

Bild
^ Große Portion Köttbullar im Sibylla in Hemavan, mit Cola und um einiges günstiger als das vorherige Mittagessen...

In Schweden war das Wetter allerdings noch einen Tick schlechter, es regnete. Gut, es regnete heute nicht nur in Schweden, aber je weiter man wieder in den Süden und Westen kam, desto besser wurde es.

Doch noch zur Küste fahren? Mehrmals die Karte gecheckt - ja, da gäbe es einen vertretbaren Umweg im Bereich Namsos. Endlich weg von der E6, weniger Verkehr, weniger LKW. Naja, war doch noch genug Verkehr - wird einfach immer voller. Wenn man sich mal an den leeren Norden gewöhnt hat .. nervt das schon.

Insbesondere weil die Straßenverhältnisse tw. sehr schlecht waren und mir nachts der neue schwarze Belag bei Gegenverkehr noch mehr genervt hat. Diesmal hab ich ein paar Beweisfotos gemacht :)

Bild
^ Alter, heller Straßenbelag (außer rechts am Rand) - viel besser sichtbar.

Bild
^ Übergang zwischen einem alten, hellen und einem neuen, tiefschwarzen Straßenbelag.

Bild
^ Neuer, tiefschwarzer Straßenbelag und ohne Bemalung. Man sieht die Straße überhaupt nicht.

(Hatte jeweils Fernlicht + Nebellichter eingeschaltet.)

Bild
^ 23:32 Uhr - Løgnin (Rv. 17 / 766). Schade, dass man keine Sterne sieht, merkt man ja gar nicht, dass das ein Nachtfoto ist... (25 sec ISO 200)

Bild
^ 23:34 Uhr - 766 / Brücke Løgnin (6 sec ISO 200)

Bild
^ Spiegelsee hinter der Brücke im Mondlicht (10 sec ISO 200)

Das war der südlichste Zipfel der heutigen Fahrt, das letzte Stück zur Küste dauerte ca. 1 Stunde, das muss ich morgen wieder retour. Am Parkplatz am Ende der Straße bei Utvorda angekommen, war ich etwas enttäuscht, kein freier Blick in den Norden, also keine Chance auf Nordlichter. Nebenbei war's hier in dem Bereich ziemlich bedeckt, so dass man auch keine Nachtbilder mit Mond oder Sternen machen konnte.

Wenigstens war der Parkplatz hier an der Küste ganz nett, so dass ich gleich zum Übernachten hier geblieben bin.

Bild
^ 23:59 Uhr - 766 / nähe Morka / Namsfjorden (15 sec ISO 200)

Bild
^ 00:37 Uhr - am Ende der Straße in Utvorda an einem Parkplatz angekommen (10 sec ISO 800)

Bild
^ Pano vom Parkplatz in Utvorda. Mehr Bilder von hier dann am nächsten Morgen.

Gegen 15 Uhr lief auch meine 7-Tage-Internetflatrate aus (20,- €, ab 200 MB nur noch 64 kbit/s aber das reicht ja für's Handy), hat sich absolut gelohnt, zu jeder Tages- und Nachtzeit unabhängig von McDonalds-WLan ins Netz gehen zu können. Dankenswerterweise gehört Norwegen zum günstigen Tarif wie die EU, obwohl das ja nicht nötig wäre. Wenn man das mal mit den Preisen anno 2006 vergleicht ... glaub da hieß es noch 100 kb = 1 € oder so?

(Fortsetzung folgt.)
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Blauepistenfan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 475
Registriert: 12.11.2012 - 15:49
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (-Tag

Beitragvon Blauepistenfan » 19.10.2013 - 09:15

Bild
^ Neuer, tiefschwarzer Straßenbelag und ohne Bemalung. Man sieht die Straße überhaupt nicht.

Das ist ja echt extrem! 8O Man sieht das Licht vom Auto auf der Strasse ja überhaupt nicht.
Mfg Blauepistenfan :)

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Utvorda-Slådal-Sognefjell-Tinde, 19.9.2013

Beitragvon starli » 21.10.2013 - 22:56

Skandinavien - Lichter des Nordens
Tag 10 - Do, 19.9.2013
- Utvorda-Slådalsvegen-Sognefjell-Tindevegen

Am Morgen war der Himmel einigermaßen klar, so bin ich kurz den Hügel hinauf gestiegen um noch ein paar Fotos von der Küste bei Utvorda zu machen.

(Fotos anklicken zum Vergrößern, soweit nicht vergrößert gepostet.)

Bild
^ Fahrstrecke 19.9.2013
O) Utvorda
P) Slådalsvegen
Q) Sognefjell & Tindevegen

Bild
^ Morgendämmerung in Utvorda

Bild
^ Utvorda

Bild
^ Utvorda

Bild
^ Utvorda

Bild
^ Parkplatz an der Küste bei Utvorda

Danach ging es weiter in den Süden, mit kurzem Tankstellen-Zwischenhalt mit einem Bernerwürstl-Hotdog und einer Ziegenkäse-Waffel.

Bild
^ Spiegel-See zwischen Statland und Tøttdal

Bild
^ Spiegel-See zwischen Statland und Tøttdal

Bild
^ Spiegel-See zwischen Statland und Tøttdal

Bild
^ E6 nähe Steinkjer

Gegen Mittag querte ich Trondheim mit seinen Mautstraßen, noch weiter die E6 bis Dombås. Mann ist das müßig. Oftmals darf man hier nur 70 fahren, anstatt der ja eh schon beschränkten 80 km/h in Norwegen. Was bringt denn das, dauerhaft von 80 auf 70 zu beschränken?

Bild
^ E6 / Drivdalen

Bild
^ E6 / nähe Vålåsjø. Übrigens einer von mehreren Schläfern heute, die ich überholen musste. Weiter im Norden war ich mit 80-85 immer derjenige, der überholt wurde...

Nach Dombås ging's über eine interessante Mautstraße (minimal kürzer) weiter. 50,- Kronen für eine nicht asphaltierte einsame Bergstraße? Na gerne. War schon ziemlich cool, aber die Spurrinnen teilweise schlimm zu fahren.

Bild
^ Mautstraße Slådalsvegen Dombås-Vågå

Bild
^ Slådalsvegen

Bild
^ Slådalsvegen

Bild
^ Slådalsvegen

Bild
^ Es gäbe hier einige Stichstraßen, schade, dass mir die Zeit fehlt, da ein paar entlang zu fahren. Sollte man irgendwann nachholen...

Bild
^ Slådalsvegen

Bild
^ Slådalsvegen

Danach kurz auf der Hauptstraße bevor es in Lom zur Sognefjell-Straße abging. Von dort käme man auch zum Galdhøpiggen Sommerskisenter, aber die hatten ja auch schon seit Wochen wg. Schneemangels zu. Wobei, aktuell hatte es wieder etwas geschneit. Die 85,- NOK Mautstraße hinauf hab ich mir aber gespart (obwohl ich ja auch nichts dagegen gehabt hätte, ein bisschen zu Fuß aufzusteigen und mit den Skiern runter - dann hätte ich sie wenigtens nicht umsonst mitgenommen). Wer weiß, ob ich mit den Sommerreifen überhaupt bis rauf gekommen wäre.

Die Sognefjellstraße (Rv. 55) war im weiteren Verlauf wieder ziemlich spektakulär. Gletscher, Altschneefelder und einige Neuschneefelder.

Weniger spaßig war allerdings, dass es bereits abends war, die Temperaturen um die 0° waren, tw. Schnee am Straßerand lag und die Straßen nass waren - eine Kombination, die jetzt nicht sooo spaßig ist.

Bild
^ 15 / Vågåvatnet

Bild
^ 55 / Auffahrt Sognefjellet

Bild
^ 55 / Seitental (da geht die Straße nicht hinein)

Bild
^ 55 / Sognefjell

Bild
^ 55 / Sognefjell (Nufshaug)

Bild
^ 55 / Sognefjell (Nufshaug), paar Wasserfälle...

Bild
^ 55 / Sognefjell mit Gletscher

Bild
^ 55 / Sognefjell

Bild
^ Sognefjell

Bild
^ 55 / Sognefjell-Straße

Bild
^ 55 / Sognefjell

Bild
^ 55 / Sognefjell

Bild
^ 55 / Sognefjell

Bild
^ 55 / Sognefjellstraße

Bild
^ 55 / Sognefjell

Bild
^ 55 / Sognefjell

Bild
^ 55 / Sognefjell-Straße mit Blick rüber zu einer anderen krassen Straße....

... zum Glück muss ich die nicht fahren. Vielleicht ein ander Mal.

Die muss ich doch nicht fahren, oder?

Nächsten Parkplatz angefahren. Check auf der Karte. Ach du Scheiiiße... ich muss die Straße doch fahren, wenn ich nach Årdal will. Und lt. Aushang hier am Parkplatz auch noch Mautstraße. Ich hab bei den Temperaturen mit Sommerreifen so gar keine Lust, nochmal in unbekannte Höhen rauf zu fahren! Und tanken müsst ich auch ...

Tindevegen hieß dieses Straßenstück, und war doch angenehmer zu fahren als befürchtet. Die 75,- NOK Maut muss man hier aber nur zahlen, wenn man drüber fahren will, da die Mautstation - nur mit Kreditkarte übrigens - ziemlich direkt oben liegt. Ansonsten kann man beiderseits bis nach oben fahren. Ist doch auch praktisch.

Bild
^ Tindevegen mit Blick rüber zur Sognefjell-Straße

Bild
^ Tindevegen; hinter der ersten Kuppe geht's in ein kleines Hochtal und noch weiter hinauf

Bild
^ Tindevegen; gegenläufiges Bild zu vorhin. Cooles Strässchen.

Bild
^ Tindevegen Mautstation im oberen Bereich, d.h. zahlen muss nur, wer drüber will. Alle Mautstationen heute hatten glücklicherweise Kreditkarten aktzeptiert. Wer hat schon 50-80 NOK in Münzen bei sich...

Bild
^ Tindevegen

Bild
^ Tindevegen

Bild
^ Tindevegen / Årdal; hier sind einige schmale Kehren zu fahren.

Wieder unten angelangt, mittlerweile war es 19 Uhr, kam mir ein MIX des Wegs - und ein Hamburger in den Bauch. Zuletzt wollt ich noch die alte Passstraße nach Aurdal fahren. Ihr wisst schon, da wo jetzt der 24 km lange Tunnel drunter geht. Leider war der Himmel stark bewölkt, keine Sterne, nur minimal Mondlicht - da macht das nächtliche Fotografieren keinen großen Spaß.

Bild
^ 53 / Årdal. Manuell dirigering, Tunnel-arbeid. Manchmal ist Norwegisch für Deutsche leicht zu verstehen, :)

Bild
^ 53 / Tunnel nähe Årdal

Bild
^ Årdalstangen. Mit den eng an eng gebauten Häusern den Berg hinauf schaut das etwas italienisch aus

Bild
^ Årdalstangen von der anderen Seite

Bild
^ Årdalsfjord, Seim / Årdalstangen

Bild
^ Værdalsfjord (4 sec ISO 125)

Bild
^ Alte Passtraße Aurland-Lærdalen, die seit einigen Jahren mit dem 24 km langen Tunnel ersetzt wurde, touristisch im Sommer aber noch geöffnet ist. (Nachtfoto, 20 sec ISO 800)

Zum Übernachten war's oben auch zu kalt - bei 3° muss man da am Morgen schon mit Eis und Schnee auf den Straßen rechnen. Was man bei Sommerreifen und ohne Schneeketten nicht unbedingt haben muss. Zudem wieder ein kalter Wind und ab und zu einige Kühe, Schafe und Ziegen auf der Straße.

Jedenfalls hätte ich auch den Tunnel fahren können, bei dem "Licht" ...

Langsam muss ich mir auch mal überlegen, wie ich die nächsten Tage angehe. Das und den Bericht hier hab ich am kleinen Panorama-Parkplatz oberhalb des Aurlandfjords gemacht. Hatte bei dieser Tour kaum Zeit, die Berichte zu schreiben, zum Runterkopieren der Bilder von der Cam bin ich nur alle paar Tage gekommen. Film anschauen? Keine Zeit.

Bild
^ Aussichts-Monument am Aurlandsfjord, für Stative nachts leider nicht sehr geeignet (13 sec ISO 800)

Bild
^ Aurlandsfjord (30 sec ISO 800)

Bild
^ Aurlandsfjord (30 sec ISO 800)

Die heutige Nacht wird jedenfalls kalt, in den engen Tälern hier, mit Neuschnee auf den Bergspitzen. Vielleicht doch ganz gut, dass der Himmel bedeckt ist... Übernachtet hab ich dann an einer kleinen Parkbucht direkt an der Straße unten im Tal, nix besseres gefunden bzw. wollt ich nicht mehr weiter fahren, weil ich bei der nächsten Straße, dem Aurlandsvegen, gerne mehr sehen wollte.

Bild
^ 50 / Vassbygdvatnet

Noch ein kleines Roadmovie von den heutigen drei Bergstraßen:

Direktlink



(Fortsetzung folgt.)
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Aurdalsvegen - Rjukan, 20.9.2013

Beitragvon starli » 24.10.2013 - 20:54

Skandinavien - Lichter des Nordens
Tag 11 - Fr, 20.9.2013 Teil 1
- Aurdalsvegen - Rjukan

Als erstes gings über den Aurdals vegen, der um einiges interessanter war als ich gedacht hätte. Viele Tunnel, auch Kehrtunnel, auch lange, auch Scheiteltunnel, führten irgendwie von einem Tal ins andere, ins andere, ins andere, ins andere ... bis man eine Hochfläche mit einem großen See erreicht hat. Ziemlich cool. Es gehen auch etliche Stichstraßen weg, keine Ahnung welche man da alle fahren darf. Stand mal vor einem Tunnel, den ich mich dann aber doch nicht hab fahren trauen (2 Tore - am Schluss komm ich nicht mehr raus...).

(Fotos anklicken zum Vergrößern, soweit nicht vergrößert gepostet.)

Bild
^ Fahrstrecke 20.-21.9.
R) Aurdalsvegen
S) Gaustatoppen
T) ehemaliger Korblift

Bild
^ 50 / Vassbygdvatnet

Bild
^ Tunnel mit Kurve und Spezialtunnel geradeaus ... ;)

Bild
^ Vassbygdvatnet

Bild
^ Die Straße (Rv. 50) schlängelt sich steil den Berg hinauf, mit einigen (auch Kehren-) Tunnels.

Bild
^ 50 / Vassbygdvatnet

Bild
^ Das Tal nach dem Stondaltunnelen durchfährt man nur kurz bis zum nächsten Tunnel ..

Bild
^ Kaum ist man aus dem Berdaltunnelen (4,2 km) raus gefahren ...

Bild
^ ... geht's auch schon in den Nesbøtunnel (2,5 km) (gleicher Standort)

Bild
^ 50 / Spiegelsee nach dem Nesbøtunnel

Bild
^ Spiegelsee nach dem Nesbøtunnel

Bild
^ 50 / Auffahrt zum Vetlebotnvatnet (Stausee)

Bild
^ .. wo es eine Stichstraße mit Tunnel zum Nyhellervatnet gäbe

Bild
^ .. aber vorne das Rolltor und dann diese speziellen Türen ... ist der Tunnel wirklich öffentlich?

Bild
^ Manchmal ist es schon nützlich, eine Toilette dabei zu haben ... hier oben gab's nämlich keine öffentliche.

Bild
^ 50 / Zwischen zwei Seen

Bild
^ 50 / Zwischen den Seen, die nächste Staumauer ist schon in Sicht

Bild
^ 50 / Am Ende des Stausees geht's durch das 3,3km lange Geiteryggtunnelen in das nächste Tal. Könnte man auch als das gleiche ansehen, es gibt auch eine Straße außenrum, aber keine Ahnung wie gut die fahrbar ist.

Bild
^ Am anderen Ende des Tunnels: Sonnenschein am Vierbotnvati

Bild
^ 50 / Zwischen Vierbotnvati und Strandavatnet

Bild
^ 50 / Strandavatnet, vielleicht der schönste Bereich des Aurlands vegen

Bild
^ 50 / Strandavatnet

Bild
^ 50 / Strandavatnet

Bild

Bild
^ Skigebiet Hallingskarvet

Bild
^ Unterer Teil Skigebiet Hallingskarvet

Bild
^ Oberer SL

Bild
^ Spiegelsee am vorherigen Skigebiet

Bild
^ 50 / Leichter Nebel am Spiegelsee

Bild
^ .. und im umgekehrter Richtung

Jedenfalls sollte ich mir merken, beim nächsten Norwegen-Besuch im Sommer diese Straße in umgekehrter Richtung zu fahren und genügend Zeit mit zu nehmen um die ganzen Stichstraßen abzufahren....

Weiter ging's über Geilo nach Rjukan, wobei die Straße, die ich hätte fahren wollen, leider momentan werktags tagsüber wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Nächste Alternative war dann eine Mautstraße (Vegglifjell) um 60,- NOK, wobei hier die Maut nur von meiner Seite aus unten eingefordert wird, von der anderen Seite aus kommt man also auch bis hier runter, bevor man was zahlen müsste. Inzwischen scheint es wohl üblich zu sein, dass man Schranken und kleine Automaten hat, die manchmal nur Kreditkarten, manchmal auch Münzen akzeptieren. Wenigstens braucht man keine PIN bei der Kreditkarte (wie bei Tankautomaten, was mir das Tanken somit leider unmöglich macht, da ich keine PIN auf der Kreditkarte hab).

Oben hätte ich ja gerne eine kleine Wanderung am SL gemacht, aber dafür hatte ich keine Zeit mehr - ebenso keine Zeit war leider mehr für die anderen Skigebiete, an denen ich vorbei kam. Also heute hätte ich den ganzen Tag auf dieser Strecke verwenden können...

Bild
^ Hinten das Haupt-Skigebiet von Geilo. Das vielleicht beste an Geilo ist der geile Name :)

Bild
^ .. auf der anderen Seite von Geilo gibt's noch ein zweites Skigebiet

Bild
^ .. die zweite Seite wurde in letzter Zeit wohl auch erweitert ...

Bild
^ 40 / Dagali fjell mit kleinem Skigebiet

Bild
^ Skigebiet Dagali

Bild
^ Zwischen Dagali und Uvdal

Bild
^ 40 / Dagali-Uvdal

Bild
^ Skigebiet Uvdal

Bild
^ Obere Sektion im Skigebiet Uvdal

Bild
^ Imingfjell / Sønstevatn. Tagsüber wg. Bauarbeiten leider keine Weiterfahrt nach Austbygda möglich.

Bild
^ Sønstevatn Staumauer, hier führt tagsüber der Bauverkehr rüber. Nachts wäre offen ...

Bild
^ 40 / Norefjord

Bild
^ Alternative nach Austbygda: Mautstraße, Ankunft im kleinen Skigebiet Vegglifjell

Bild
^ Vegglifjell; der Lift schaut nett aus, unmodellierte Abfahrten, freies Gelände ...

Bild
^ Vegglifjell-SL

Bild
^ Talstation SL

Bild
^ Fahrt hinab ins Tessungdalen, von der Seite aus wäre die Straße mautfrei (aber im Winter wg. der SL-Durchfahrt vmtl. geschlossen)

Bild
^ 364 / Vestfjord-Tinnsjø

Mit Rjukan und dem Gaustatoppen geht's dann ein anderes Mal weiter.

(Fortsetzung folgt.)
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Gaustatoppen, 20.9.2013

Beitragvon starli » 27.10.2013 - 18:52

Skandinavien - Lichter des Nordens
Tag 11 - Fr, 20.9.2013 - Teil 2
- Gaustatoppen

Der kleine Umweg durch die gesperrte Straße hatte dann gereicht, dass ich mich nicht mehr zur SSB fahren traute - wusste ja nicht, wie weit genau, und wenn mal das Tankleer-Lämpchen leuchtet.. also rein nach Rjukan und tanken (nachdem ich zuvor an 2 Kartentankstellen war, bei der man auf Karte aber nur mit PIN tanken konnte. Konträr zu den Mautstationen). Rechnen schien nicht die Stärke des (vmtl. noch Schul-) Mädels von der Tankstelle gewesen zu sein. Ich geb 500,- + 200,- sie 10,- retour. Hab die Rechnung verlangt, dann hat sie mir noch 70,- gegeben. Und die Rechnung, wo sie 520,- statt 700,- eingegeben hatte. (ein 500er plus ein 200er Schein sind also nicht 700 sondern 520 :) ) Die 10,-, die sie mir gab, waren der Rest auf 530,-, so viel machte es aus, die 10 hätte ich also noch geschuldet. Mööp. Dann holte sie den Taschenrechner. Und gab mir irgendwann später noch 100,- retour. Als ich ihr dann korrekterweise die 10,- wieder retour gab, hatte sie es überhaupt nicht mehr kapiert... :)

Jedenfall war ich jetzt insofern "Pleite", dass ich nur noch diese 170,- NOK hatte, also musste ich noch weiter nach Rjukan rein und eine Bank suchen.... Dachte vor ca. 2 Tagen, dass ich mit 1.500,- auskommen müsste. Tja. Hab mir nochmal 1400,- gezogen, falls ich nochmal tanken muss. Ansonsten heb ich's halt für die nächste Norvegenreise auf.

Anstatt also zwischen 10 und 12 Uhr an der Gaustabanen anzukommen, war es inzwischen weit nach 14 Uhr! Wo auch immer die Zeit heute hingeflogen ist. Vom Wetter her war die Verspätung natürlich nicht so toll, es gab nun immer mehr Wolken.

Ein Vorteil hatte das vorzeitige Tanken aber doch: Hier oben gibt's eine Passstraße weiter in den Süden, so konnte ich nach der Bahn dort weiter und musste nicht nochmal nach Rjukan runter.

(Fotos anklicken zum Vergrößern, soweit nicht vergrößert gepostet.)

(Und sorry falls momentan einige Bilder beim ersten Mal nicht geladen werden, muss mir wieder einen besseren Provider suchen.)

Bild
^ Gaustatoppen vom Tal (Straße nach Rjukan)

Bild
^ Gaustatoppen

Endlich, Gaustabanen. Sind erst seit einigen Jahren öffentlich zugänglich und auch im Winter zum Freeriden offen (Februar bis ca. Mitte Mai / Anfang Juni, je nach Schnee). Zuerst fährt man mit einer Tunnel/Grubenbahn in den Berg hinein, danach kommt eine extrem steile U-SSB (39°!) - keine Ahnung, warum man das so kompliziert gebaut hat.

Die Bahnen wurden in den 1950ern gebaut, hätten ursprünglich auch für den Tourismus verwendet werden sollen, wurden aber ca. 50 Jahre nicht öffentlich (für die NATO-Funkstation) verwendet.

Klein, dunkel, alt, eine spektakuläre Fahrt zum vermutlich höchsten Aussichtspunkt Norwegens. Vom Gipfel kann man angeblich 1/6 von Norwegen sehen. Der Neuschnee war zwar etwas blöd zum Laufen (sehr rutschig), aber sehr fotogen.

Günstig sind die beiden kleinen Bahnen natürlich nicht. 350,- NOK werden für eine Hin- & Retourfahrt nötig. Was ca. 43,- € sind. Aber in einem Land, wo man im SB-Restaurant für ein Hamburger+Cola+Pommes-Menü 100-130,- NOK zahlen muss, zudem bei der geringen Förderleistung - geht das wohl OK.


Bild
^ Parkplatz und Eingang

Bild
^ Lage der Tunnels und Einrichtungen (die techn. Daten kommen später nochmal groß)

Bild
^ Bissl ungewöhnlicher Zugang zur Sektion I.

Bild
^ Zugang Sektion I

Bild
^ Sektion I: Grubenbahn

Bild
^ Grubenbahn

Bild
^ Tunnel Grubenbahn

Die Bahn fuhr laut scheppernd und unruhig durch den Tunnel.

Bild
^ Umsteigen an der Mittelstation

Bild
^ Mittelstation

Bild
^ Sektion II: Untergrund-Standseilbahn

Bild
^ Die U-SSB hat 2 Abteile, hier das obere. Kapazität: 10 Personen pro Fahrt, 50 Personen pro Stunde.

Bild
^ Antrieb U-SSB

Bild
^ Steuerung U-SSB

Bild
^ Bergstation; kurioserweise gibt's hier (und unten) zwei offene 3-Personen-Wägen. Alternativ zu den normalen Wägen? Oder angehängt zur Kapazitätssteigerung? Zur Wartung?

Bild
^ Bergstation.

Bild
^ Bergstation

Bild
^ Tunnel zum Ausgang

Bild
^ Warnschild. Direkt vom Ausgang scheint mir das Gelände hinab recht zahm zu sein. Wer's steiler will, geht ein Stück richtung Gipfel und bekommt einige steile Rinnen.

Bild
^ Ausgang, darüber Café und (ehemalige?) NATO-Einrichtung

Bild
^ Hammer Pano

Bild
^ Pano am Aufstieg zum Café. Die Stufen gibt's nur im unteren Teil, danach ist der Aufstieg etwas müßiger...

Bild
^ Pano vom Café

Bild
^ NATO-Funkturm (Stitch)

Bild
^ Plattform vor dem Turm (genauer gesagt, ist es ein Dach)

Bild
^ Süd-Ost-Pano

Bild
^ West-Pano

Bild
^ Nord-Pano. Bis zum ersten Gipfel bin ich noch weiter gegangen, da es mir auch nicht mehr gefährlicher aussah als das, wo ich jetzt schon raufgegangen bin.

Bild
^ Süd-Pano mit Funkturm

Bild
^ Zum hintersten Gipfel bin ich aber nicht mehr weiter. Da dürfte der Grat wohl noch schmäler sein ...

Bild
^ Ost-Pano (unten in Bildmitte das Skigebiet von Rjukan)

Bild
^ Nord-West-Pano

Bild
^ IR-Pano (Nord-West)

Bild
^ Das Skigebiet von Rjukan. Schaut von hier oben ja recht flach und langweilig aus ...

Bild
^ IR-Pano richtung Süd/Süd-Ost, am Horizont kann man als dunklen Strich gerade so das Meer erkennen

Bild
^ Nord-Pano

Bild
^ West-Zoom

Bild
^ Nord-West-Zoom mit zwei markanten höheren Bergen

Bild
^ Verschneite Berge mit vmtl. einigen Gletschern (Nord-West)

Bild
^ Süd-Ost-Zoom (Berg mit Antenne: Jonsknuten nahe Kongsberg)

Bild
^ NATO-Anlage

Bild
^ Manche haben echt Nerven ...

Bild
^ Süd-Pano

Bild
^ Im Westen sind viele Seen zu sehen.

Bild
^ Eins ist klar - ohne Schnee wären die Bilder heute nur halb so schön.

Bild
^ Süd-Ost-Pano mit Heddersvattn.

Bild
^ Schnee + See = Schee

Bild
^ Süd-West

Bild
^ Süd-Pano, vorne links das Dach des Café, rechts ein (kostenpflichtiges) WC.

Bild
^ jetzt nicht nach links fallen....

Bild
^ Café (liks) und SSB-Ausgang (rechts)

Bild
^ Technische Daten. Irgendwie ja schon ziemlich viel Fahrerei und Lauferei für eine 650hm Freeride-Abfahrt ... (zudem kommt man meines Wissens mit dem Auto nicht zum Parkplatz sondern muss vom Skigebiet aus noch mit einem Zubringer (Pistenraupe oder Allradfahrzeug oder so) hin ...) - allerdings aufgrund dessen auch sehr reizvoll.

Bild
^ Mit ca. 39° (ca. 80-84%) ist die U-SSB schon verdammt steil

Bild
^ Mittelstation

Bild
^ Talstation U-SSB. Der zweite Wagen ist Norwegen-Typisch übrigens Rot.

Bild
^ Preistafel am Eingang. 350,- NOK für die Berg&amp;Talfahrt sind übrigens ca. 43,- €. Für diese 2 speziellen Bahnen und bei der geringen Förderleistung von 50 p/h ein akzeptabler Preis.

Kleines Video der beiden Bahnen:

Direktlink


Mehr Infos:

http://gaustabanen.no/
https://www.facebook.com/gaustatoppenfreeride
http://de.wikipedia.org/wiki/Gaustatoppen

Auf der Straße in den Süden hab ich mir noch etwas Schnee eingepackt, der am Straßenrand auf ca. 1100m lag. Manchmal frag ich mich ja schon, was sich die anderen denken, wenn ich sommers wie winters Schnee in Flaschen abfülle. Ob irgendwer auf die Idee kommt, dass ich das für eine Kühlbox verwende? Möchte nämlich morgen noch etwas gekühltes einkaufen und es halbwegs gekühlt heimbringen. Zwar ist meine Kühlbox elektrisch, aber einerseits stört das Geräusch, andererseits ist durch die Schneeflaschen jetzt schonmal eine gewisse Grundkühle in der Box.

Bild
^ Straße Rjukan-Tuddal

Bild
^ Rjukan-Tuddal

Danach hab ich noch kurz die Fähren im Internet gecheckt - wobei ich nur geschaut hab, ob Fjordline noch 38,- € für die morgige Fähre von Langesund nach Hirtshals verlangt. Jawohl, was für ein Schnäppchen! Da Colorline (Larvik/Kristiansand) wohl keine Lust hat, eine Buchungsmöglichkeit vom iPhone anzubieten (und ich keinen Link fand um die Nicht-Mobile-Seite aufzrufen), hab ich nicht weiter nachgeschaut, ob die nun günstigere Preise als 65,- oder 100,- oder so hätten. Dadurch hab ich mich allerdings für eine relativ frühe Fähre morgen festgelegt - um 14:30 Uhr ist Abfahrt. Da ich morgen noch die Korbliftreste besuchen will und einkaufen möchte, ist das auch wieder ein straffer Zeitplan. Aber ich hatte auch keine Idee, was ich 3 weitere Stunden noch hätte machen wollen, dass sich die Mehrkosten für die spätere Fähre gelohnt hätte .. Und Sonntag? Miwula? Skihalle? Ohne Schlafen durchfahren und Gletscher fahren?

Weiter ging's also zum morgigen Ziel, immer weiter gen Oslo, Straßen immer voller, Orte größer. Kurzer Zwischenhalt bei einem Bergbys Fastfoodrestaurant.

Bild
^ Bergbys Fastfood-Restaurant(mini)kette, großzügiger Platz und frisch gemachte Burger.
https://www.facebook.com/Bergbys

Der große See (Tyrifjord) am Ende meiner heutigen Reise schien von meiner Richtung her kommend alles verbaut (oder bewaldet), sobald eine Straße abzweigte, Parkplatz mit Aussicht Fehlanzeige. Schade. Klarer Himmel, fast Vollmond, hätte schöne Bilder gegeben.

(Eine Fortsetzung folgt noch.)
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Benutzeravatar
ATV
Ruwenzori (5119m)
Beiträge: 5306
Registriert: 01.02.2009 - 22:12
Ski: nein
Snowboard: nein

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (-Tag

Beitragvon ATV » 27.10.2013 - 19:12

Jeah mit einer DNK Maschine.
Bild

Nur noch ganz gang selten anzutreffen solch grosse Bahnen mit DNK Antrieben. 8O Mir kommt nur grad die Reichenbachfall Bahn in den Sinn.
Ich schliesse mich Starli an: Boykott dem neuen, unübersichtlichen Alpinforum-Design.

Bis auf weiteres werde ich hier nicht mehr präsent sein -> meine Fotos könnt ihr weiterhin auf meiner Webseite --> www.stahlseil.ch ansehen.

Benutzeravatar
GMD
Ski to the Max
Beiträge: 11916
Registriert: 25.02.2003 - 13:09
Ski: ja
Snowboard: nein

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (-Tag

Beitragvon GMD » 27.10.2013 - 22:02

Was ist ein DNK-Antrieb?

Was ich mich auch frage: Was wollte Norsk Hydro dort oben? Ein Wasserkraftwerk gibt es dort oben nicht, und würde auch keinen Sinn machen. Waren die vielleicht nur der Strohmann für die NATO?
Hibernating

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
BSpy
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 213
Registriert: 13.11.2007 - 11:49
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Berlin

Re: Pyhä + norwegisch-russische Grenze, 12.9.2013

Beitragvon BSpy » 29.10.2013 - 14:55

GMD hat geschrieben:Wunderschöne Fotos, da wird man ja richtig neidisch!

starli hat geschrieben:Bild
^ Auf der 394 von Schweden richtung Finnland, in dem Bereich ist sie plötzlich doppelt so breit, als ob darauf ein Flugzeug landen könnte?
Damit könntest du sogar richtig liegen, in Skandinavien gab/gibt es sogenannten Behelfsflugplätze, Autobahnen und/oder Landstrassen die im Kriegsfall zu einem notdürftigen Flugplatz für die Luftwaffe werden sollten. Immerhin war der böse Feind in Form der Sowjets ja gar nicht so weit weg.

Apropos: Bis in die 1990er Jahre standen in Schweden in mehreren Lokschuppen betriebsfähige alte Dampfloks. Nicht etwa aus historischen Gründen, nein, als strategische Reserve falls die Stromversorgung (das schwedische Bahnnetz ist grösstenteils elektrifiziert) im Krieg zusammenbrechen sollte!


Nicht nur in Skandinavien gibts/gabs die.
Hier in Deutschland auf den Autobahnen auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Autobahn-Behelfsflugplatz

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Korbliftreste & Rückfahrt, 21.-22.9.2013

Beitragvon starli » 31.10.2013 - 23:05

Skandinavien - Lichter des Nordens
Tag 12 - Sa, 21.9.2013
- Korbliftreste und Fähre

Als ich um 6 Uhr planmäßig aufwachte, war's noch recht düster. Oh. Das ist blöd. Noch kein Sonnenaufang? Dann schlaf ich wohl besser noch ein halbes Stündchen.

Danach kam ich aber nicht mehr so leicht aus den Federn - schließlich war's fast 7 Uhr bis ich wegfuhr und die Lösung für die Düsterkeit sah:

Eine tiefe Wolken/Nebeldecke. Na toll. Wie soll ich da was von den Korbliftresten sehen?

Nun, trotzdem hab ich mich auf den Weg gemacht und brav die 25,- NOK Mautgebühr bezahlt. Ob man dafür nur bis zum Parkplatz oben fahren darf oder die Straße als Durchgangsstraße nutzen darf, war mir nicht ganz klar, da es zumindest ein Viehgatter hinterm Parkplatz gab.

(Fotos anklicken zum Vergrößern, soweit nicht vergrößert gepostet.)

Bild
^ Fahrstrecke 20.-21.9. (21.9. türkis, nur Norwegen-Teil)
S) Gaustatoppen
T) ehemaliger Korblift Sundvollen - Krokkleiva

Bild
^ Mautautomat, ungewöhnlich mit den Preisknöpfen ..

Hab mich erst mal auf die Suche nach dem angeblichen Platz einiger Körbe/Sessel gemacht. Dort war aber meterhohes Buschwerk, so dass ich nichts ausmachen konnte. Evtl. hätte man da im Winter mehr Glück - oder ich war falsch - oder es liegt hier nichts mehr rum. Jedenfalls war alles sehr nass und ebenso meine Hose bis zum Knie.

Bild
^ Irgendwo hier in der Gegend sollten evtl. alte Körbe oder so rumliegen? Aber bei dem meterhohen Gebüsch hinterm Haus hab ich nix gefunden.

Zurück zum Parkplatz und in die Hotelanlage - ajo, da steht ja ein Korb, sogar mit Text. Dann können die Überreste der Bergstation ja auch nicht mehr weit sein...

... et voilà.

Sogar Holzstützen hatte das Teil. Ach wenn er doch nur noch liefe - aber da bin ich 35 Jahre zu spät.

Bild
^ Dafür ist direkt in der Ferienanlage ein alter Korb prominent aufgebaut :)

Bild
^ Korb und Tür .. und ein Zettel

Bild
^ Historisches Foto und Text. Der Korblift war also von 1958 bis 1978 in Betrieb. 10 Jahre lang zuvor gab's glaub ich einen ESL.

Bild
^ Und da hinten - nicht zu übersehen - die Bergstation des ehemaligen Korblifts.

Bild
^ Bergstation. Über den Zaun musste man halt klettern ...

Bild
^ Umlenkung Bergstation

Bild
^ Bergstation und 3 Stützen. Evtl. wurden die letzten 2 Stützen nachträglich aufgestellt und die Portalstützen vom ESL übernommen?

Bild
^ Kleine Stütze an der Bergstation.

Bild
^ Stütze und Trasse

Bild
^ Vmtl. ehemaliges Liftwärterhaus, bis auf ein paar am Boden liegende Kabel komplett ausgeräumt

Bild
^ Holzstütze

Bild
^ Mal eine andere Wippenkonstruktion.

Bild
^ Holz-Metall-Stütze links

Bild
^ .. und rechts

Bild
^ Korb Nr. 22 von der Seite

Jedenfalls waren meine Schuhe und Hose Klatschnass durch das nasse hohe Gras, und ich machte mich auf den Weg zum Hafen in Langesund.

Beim Runterfahren gab es mal wieder kaum Möglichkeiten, zum See zu blicken. Dass man das hier - wie auch in anderen Ländern- so überwuchern muss, nervt: Viele Parkplätze usw. an Seen usw. sind mit Bäumen umzäunt, so dass man nichts sehen kann oder eben immer irgendwelche Bäume im Blick hat.

Bild
^ Aussichtspunkt an der Straße. Wie so häufig, verwildert und unbrauchbar.

Bild
^ Irgendwo hatte man dann aber doch noch ein bissl Aussicht auf den See (Steinsfjorden)

Bild
^ Blick runter nach Sundvollen und zur E16

Bild
^ Infotafel Krokskogen, der Korblift ging ca. im Bereich von Punkt 1 (hier, rot markiert) zu 2.

Bild
^ Könnte sein, dass hier irgendwo mal die Talstation des Korblifts stand.

Da ich ja noch Zeit hatte, bin ich die kürzere - und diesmal Mautfreie Strecke nach Langesund gefahren. Los war zum Glück nix, vmtl. weil Samstag war. Auf dem Weg hielt ich noch kurz an einer Tankstelle - nochmal eine Waffel mit Ziegenkäse kaufen. Später bin ich noch 2x einkaufen gewesen, erst an einem kleinen Supermarkt, dann in einem großen Supermarkt - na verglichen mit den französischen und italienischen sagen wir mal "halbgroß".

Rentierschinken hatte ich leider keinen bekommen (evtl. bekommt man den eher im Norden oder in Schweden?), dafür kamen mir Elchburger über den Weg - und zwei Sorten Fischburger (im Nachhinein betrachtet schmecken die nicht so wie erhofft, werd ich mir nicht mehr kaufen), sowie noch ein paar andere Kleinigkeiten.

A propos Fischburger, im Einkaufszentrum war auch ein Bergbys wo ich mir ein Lachsburgermenü kauft hab. Im Gegenssatz zu Fastfoodläden in unserer Gegend werden die Burger hier frisch zubereitet und man muss ein paar Minuten warten. Aber das schmeckt man halt. Außerdem werden die Burger nicht mit Tonnen an unhandlichem Gesocks vollgepfercht, keine Tomaten, keine Gurken, kein Mais, keine Zwiebeln, nur grüner Salat (oder gestern glaub ich Ruccola).

Preislich übrigens norwegenüblich - also 120,- NOK für das Menü mit Pommes und 0,5er Cola (light).

Bild
^ E18 / Drammen

Bild
^ Nähe Hof

Bild
^ Skien / Hjelle

Bild
^ Ein Fabriksgebäude in Skien mit dem Slogan "Forever until the end" - ist ja irgendwie schon heftig ... könnte man auch gut mit einem gewissen deutschen Slogan ergänzen: "Arbeit macht frei - forever until the end" -----

Bild
^ Fjordüberfahrt nahe Brevik

Kurz nach 13 Uhr kam ich am Hafen an - der Zoll hat hier (ankommend) anscheinend eine Art Ganzkörper-Scanner für Wohnmobile und LKWs. Hab ich auch noch nie gesehen.

Bild
^ Meine heutige Fähre, die Stavangerjord

Bild
^ Fährhafen Langesund, rechts ein Ganzkörper-Scanner für Wohnwägen und LKW

Bild
^ Der letzte LKW hat dann beim Rausfahren den Scanner beschädigt und sich irgendwo verkeilt :)

Bild
^ Fährhafen Langesund

Die Fähre fuhr etwas zu früh ab und war mal wieder sehr leer. Ob das bei den Preisen reicht, um kostendeckend zu fahren?

Leider war's heute mal sehr stürmisch an Deck, wohl Windböen mit z.T. über 100 km/h auf dem Sonnendeck, man muste schon ankämpfen und ging wie ein Betrunkener. Wg. des kalten Sturmes hielt man es auch nur kurz am Außendeck aus.. also dann eben endlich einen Film am Notebook schauen :) Was aber auch nicht ungestört möglich war, da die Putzcrew meinte mit viel Lärm den Boden 'ne halbe Stunde bearbeiten zu müssen.

Bild
^ Langesundsfjord, die Fähre hat hier doch tatsächlich um 180° gewendet!!

Bild
^ Rückblick Langesund

Bild
^ Tschüss Norwegen, bis zum nächsten Mal.

Abschiedsschmerz? Nein. Nachdem ich ja nun schon zum 3. Mal in Norwegen war, weiß ich, dass ich jederzeit wieder im Sommer für 2 Wochen hier her fahren könnte. Oder nächstes Mal doch wieder im Winter/Frühjahr?

Noch ein Rückblick bzgl. Hotdogs an Tankstellen.. 2006 war es ja üblich, dass man sich die Röstzwiebeln an der Ketchup-Theke selber nehmen konte. Beim letzten Winterurlaub war das glaub ich durchaus hier und da noch so, aber diesmal hatte man das überall abgestellt, und man musste die Röstzwiebeln stets mitbestellen - und zusätzlich bezahlen!

Bzgl. Reiseroute. 2006 bin ich im Sommer ja umgekehrt gefahren, langsam Norwegen rauf und dann Schweden schnell runter. Ich glaub das ist schöner, weil man den schönen, einsamen Norden dann erst zum Schluss hat. Wäre heute sogar lieber in den leeren schwedischen Wäldern gewesen, die ich letztes Mal doch so extrem langweilig fand, als ich dort 1, 2 Tage durchgefahren bin. Heuer fand ich den schwedischen und finnischen Teil, also Lappland, viel interessanter!

Bzgl. Fähre. Hatte da ja ein bissl was gegessen, war für norwegische Verhältnisse ja recht günstig. 3 Stunden später hätte ich noch gern ein Hotdog gegessen, aber der kleinere Kiosk oben war schon zu, und das Cafe unten wo ich vorhin was gegessen hatte ... da lagen immer noch die 3 großen Pizzen und von der Kebappizza fehlte genau mein Stück, der Rest war unberührt. Ebenso gab es noch massig anderes Zeug im Warmhaltebuffet. Versteh nicht, warum sie die Sachen nicht frisch machen, dann hätten sie erstens nix übrig und zweitens würden viel mehr Leute was kaufen als diese halbwarmen stundenlang warmgehaltenen Zeug?!?! Das, was jetzt noch übrig ist, bekommen nun die nächsten Gäste bei der Fährfahrt retour...

Bild
^ Fähre

Bild
^ Sonnendeck

Bild
^ Die Fähre hat sogar ein öffentlich zugängliches Sonnendeck auf der Frontseite! Heute allerdings starker Sturm.

Bild
^ Gegenläufiges Bild zu vorhin

Bild
^ Aufzug in der Fähre mit riesigem Farbdisplay

Bild
^ Das Essen auf der Fähre im SB-Restaurant ist relativ günstig, insb. für Norwegenverhältnisse (knapp 11,- €€ alle drei Sachen).

Bild
^ Die Fähre wird mit Gas betrieben

Bild
^ Die Einrichtung des Schiffs ist sehr schön, modern und luxuriös

Bild
^ SB-Restaurant-Bereich

Um 18:30 kamen wir etwas früher im Hafen in Hirtshals an, ich war heut echt froh, dass die Schifffahrt vorbei war. Das starke "gedämpfte" Fährengeschaukel ging mir heute durchaus auf den Kopf. So schaukelig und kalt-stürmisch macht's keinen Spaß.

Bild
^ Hirtshals

Bild
^ Hirtshals Hafen. 2006 bin ich hier mit der Colorline-Fähre zu meiner ersten Norwegenreise aufgebrochen, meine erste Fährfahrt, ...

Bild
^ Hirtshals Hafen Fjordline. Da sowohl dieses Terminal wie auch das in Langesund neu sind - anscheinend gab's diese Fähre hier früher nicht?

Bild
^ Ob die Überfahrt mit den paar Autos und LKWs bei den Preisen kostendeckend war?

Bild
^ Und jetzt über 1400 km Autobahn ..

Hatte mir ja zeitweise ernsthaft überlegt, bis Innsbruck durch zu fahren, dann noch 3 Stunden Ski zu fahren und dann erst zu Schlafen - später war ich dann froh, dass ich es überhaupt bis über die Grenze geschafft hab :) Also wieder am Skandinavienpark übernachten. Dachte da wär's ruhiger, aber leider parkte ein LKW mit einer lauten Kühlung nahe der PKW-Parkplätze. Nerv.

In Dänemark war ich noch kurz an einem McDonalds, leider haben die dänischen McD wohl noch kein gratis WLan?!


Skandinavien - Lichter des Nordens
Letzter Tag - So, 22.9.2013
- Hoffenltich heim.

Egtl. wollte ich heute je nach Wetter entweder zur alten PHB 4 EUB am Bocksberg oder eben zum Skifahren in den Alpincenter fahren...

Ich weiß nicht mehr genau wann, aber ich hatte schon vor etlichen Tausend km bei manchen Kurven oder anderen Situationen mal ein Schlagen gehört. Konnte es aber nicht nachstellen, also wird schon nicht so schlimm sein.

Nach den vielen Löchern in den bulgarischen und rumänischen Straßen im Winter hatte ich auch nicht gerade das Gefühl, dass alles besser geworden wäre. Irgendwann vor einiger Zeit fiel mir auf, dass das Lenkrad etwas schief steht. Nunja, muss ja auch nix heißen. Und das leichte Ziehen hier und da in eine Richtung kann ja auch von der Straße her kommen.

Nun sind die Straßen in Norwegen auch nicht gerade von besonderer Qualität, teilweise bin ich der Meinung, dass es schlechter als in RO/BG ist. Mit Ausnahme mancher Straßen in Sofia versteht sich :)

Aber in RO/BG/.. sieht man die Löcher wenigstens, da fehlt einfach der Asphalt und es ist ein Loch im Boden, das man tunlichst umfahren sollte. In Norwegen ist das etwas anders, da scheint nur eine dünne Asphaltschicht auf einem recht unebenen steinernen Grund zu sein, so dass anscheinend mit der Zeit größere Steine/Felsen rundliche Hügel auf der Straße bilden. Oder eben rundliche Mulden. Oder manchmal auch Rinnen. Und das alles ist eben so zahlreich, dass man nich bei allen bremsen kann bzw. man bei einigen die Stärke gar nicht einschätzen kann und eben drüber fährt und sich im Nachhinein denkt, autsch, da hättest mal besser abbremsen sollen.

Um den Bogen zu schließen - mittlerweile (seit gestern) hab ich schlagende Geräusche, die eindeutig und dauerhaft nachzuvollziehen sind. Bei jedem stärkeren Lenkeinschlag schlägt's. Bei einer Lenkraddrehung gleich mehrmals.

Vor wenigen Tagen hatte ich, ein oder zwei Mal, auch gewisse Gerüche im Fahrzeuginneren, die ich nicht nachvollziehen konnte, ob sie von mir kamen oder von draußen, einem entgegenkommenden Fahrzeug oder anderweitig. Hatte so verschmort gerochen. Also gesetz den Fall eine Feder wäre angeknackst und hätte damals bereits einen Teil vom Reifen abgeschabt (was gestunken hätte), hätte ich wohl sicher nicht die letzten 1000-2000 km fahren können?

Jedenfalls steh ich jetzt in Flensburg und werde heute gar keine besonderen Umwege mehr machen, sodern direkt nach Hause fahren, mit maximal 100 km/h auf der Autobahn und möglichst wenig Halten und möglichst wenig Kurven, Einparkmanövern und dergleichen... d.h. auch Tanken an Autobahnentankstellen (was ich preislich sonst nie mach) und kein Halt für anderweitiges Essen.

Morgens in der Tankstelle auf's Klo, Marzipan-Croissant und leckere Semmel gekauft (wie auch gegenüber im Supermarkt gibts hier Schnitzel und Hamburger mit süßlichem Kraut auf der Semmel, sehr lecker), getankt und los gefahren.

Vorsichtigerweise hatte ich nur noch 90 km/h im Tempomat eingestellt, was sonntags dank weniger LKWs ja recht problemlos geht. Bei über 1000 km allerdings eine langweilige Sache.

Bild
^ Elbtunnel Hamburg

Durch die geringe Geschwindigkeit war auch der Verbrauch entsprechend niedrig, so dass mein erster (und einziger) Zwischenhalt an der Raststation Holledau, vor München, zum Tanken war. Ja, leider auch kein KFC-Besuch heute, wollte einfach möglichst weit fahren bevor ich knacksende Kurven fahren musste, die dazu führen könnten, meine Reise unterbrechen zu müssen.

Bild
^ Wieder in den Alpen

Bild
^ Wenn man auf der Autobahn nur mit ca. 90 km /h fährt, kommt man auch mit 4 l / 100 km durch ... (Strecke und Fahrzeit ist aber nicht die gesamte Strecke von heute gewesen!)

Gegen 20:30 Uhr kam ich in Innsbruck an, beim Einparken waren die Geräusche nochmal heftig, so dass ich schon befürchtete, morgen nicht mehr ins Autohaus zu kommen :) Aber auch die 4 Kurven gingen sich am nächsten Tag noch aus.

Bild
^ Aufgrund der teuren Preise in Skandinavien hab ich mich diesmal natürlich etwas zurückgehalten :-)

Die Fisch- und Elchburger sind nicht mit drauf. Die Mörsjödeli-Tunnbröd-Chips oben find ich äußerst lecker. Den karamelisierten, süßlichen Ziegenkäse (Gudbrandsdalsost) hab ich großteils eingefroren, ab und zu hol ich mir eine Scheibe raus und esse sie - wie in Norwegen - zwischen zwei weichen Waffelscheiben. Das ist wirklich die beste Methode um diesen speziellen Käse zu essen.

3 Tage später konnte ich mein Auto übrigens wieder abholen. Drehlager vorne links und rechts wurden erneuert. Auf Garantie ("Service-News"). Und angeblich war mein Weiterfahren in dem Fall auch problemlos OK.

Mein Norwegen- und Polarlichthunger ist somit wieder gestillt, auf Platz 1 meiner Fernwehliste liegt jetzt - wieder einmal - Italien, Skifahren mit Blick über die Po-Ebene bzw. im Appennino.

### Ende ###
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 16219
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 15/16: 109
Skitage 16/17: 116
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Innsbruck/Austria
Kontaktdaten:

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (Ende

Beitragvon starli » 04.11.2013 - 12:26

Falls jemand Probleme beim Laden der Bilder hatte, bitte jetzt noch mal probieren. Hab inzwischen wieder einen neuen Server, der schneller sein dürfte.

(Und für zukünftige Berichte werd ich die Bildergröße des kleinen Formats von 640 auf 1024 setzen, anklickbar auf eine 1400er oder 1600er Version, muss ich noch testen.)
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)

Neues, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=57692

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Benutzeravatar
F. Feser
Administrator
Beiträge: 9108
Registriert: 27.03.2002 - 21:04
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Leonberg/DE & Vandans/AT
Kontaktdaten:

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (Ende

Beitragvon F. Feser » 04.11.2013 - 22:24

Danke :) Jetzt gehen die Bilder auch alle. Zum Bericht brauch ich ja nix mehr schreiben :) Wie immer - großes Kino!
Alpinforum.com - SUPPORT ALPINFORUM.COM Wie? - Indem ihr bei AMAZON einkauft und BANNER beachtet! Mehr Infos unter dem Link - CLICK ME!

Benutzeravatar
wso
Brocken (1142m)
Beiträge: 1195
Registriert: 11.10.2005 - 12:13
Skitage 15/16: 41
Skitage 16/17: 38
Ski: ja
Snowboard: nein
Wohnort: Bern/Sedrun
Kontaktdaten:

Re: Skandinavien - Lichter des Nordens, 9.9.-22.9.2013 (Ende

Beitragvon wso » 06.11.2013 - 01:54

Ich habe die wie immer sensationellen Fotos sehr genossen - die Nordlichtbilder sind wunderbar. Danke. Der Plan "Hot Tub mit Aurora in Nordquébec im Oktober" hat leider nicht geklappt bei mir, es hat drei Tage geregnet und geschneit. Meine Oslo-Galerie (Tryvann, Oslo Winterpark, Holmenkollen) verdient nicht wirlich ein eigenes Topic nach dieser Mega-Repo. Aber wer kurz reinschauen will: Ich war im Juni kurz da oben.

Diese Korblift-Rollen sind definitiv Müller, oder? Diese einzelnen Niederhalter sind interessant, eine Rolle dieses Typs liegt auch noch in der LSAP-Bergstation Sedrun-Cungieri herum.
Bilder von Skiliften und anderen Seilbahnen: http://www.skiliftfotos.ch
... und andere Geschichten gibt es auf Twitter, auf Instagram und im Blog

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 


Zurück zu „restliches Europa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste