Bergtour Uri Rotstock

Switzerland, Suisse, Svizzera
Forumsregeln
hustephan
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 188
Registriert: 02.03.2014 - 22:38
Skitage 17/18: 11
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Oppenau
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Bergtour Uri Rotstock

Beitrag von hustephan » 13.11.2017 - 16:05

Hallo an alle,

heute möchte ich nun endlich mit meiner Altlast aus dem vergangenen Jahr aufräumen. Ist zwar schon etwas Zeit vergangen aber ich bin mir sicher, es wird dadurch nicht weniger interessant.
Im September vergangenen Jahres sollte es auf den 2928m hohen Uri Rotstock in den Urner Alpen gehen. Leider hatte es tags zuvor bis ca. 2500m geschneit und auch am Tag selbst kündigte sich ab dem mittleren Nachmittag die nächste Niederschlagsfront an. Deshalb starteten wir recht früh in Schwyz und fuhren mit dem Auto über Isenthal zur Talstation des (für mich) abenteuerlichen Personen- und Versorgungslifts der Musenalp.
Los gings mit dem Personen- und Versorgungslift der Musenalp zur Berghütte Musenalp
Los gings mit dem Personen- und Versorgungslift der Musenalp zur Berghütte Musenalp
Das Wetter spielte mit und langsam wurde es heller.
Das Wetter spielte mit und langsam wurde es heller.
Blick von der Musenalp Richtung Isenthal
Blick von der Musenalp Richtung Isenthal
Weg zur ersten Felsstufe auf ca. 2300m.
Weg zur ersten Felsstufe auf ca. 2300m.
Von hier hatte man einen ersten schönen Blick auf den Vierwaldstätter See und den Mythen.
Von hier hatte man einen ersten schönen Blick auf den Vierwaldstätter See und den Mythen.
Von nun an wurde es deutlich steiler mit ersten Seilsicherungen über nassen Fels
Von nun an wurde es deutlich steiler mit ersten Seilsicherungen über nassen Fels
Blick zurück über die Steilstufe. In der Bildmitte erkennt man unseren Ausgangspunkt, die Musenalp. Unten im Tal den Anfahrtsweg.
Blick zurück über die Steilstufe. In der Bildmitte erkennt man unseren Ausgangspunkt, die Musenalp. Unten im Tal den Anfahrtsweg.
Leider wurde nun die Sicht schlechter und wir erreichten den Tags zuvor gefallenen Schnee. Durch die guten Ortskenntnisse meiner Begleiter war das aber kein Problem.
Leider wurde nun die Sicht schlechter und wir erreichten den Tags zuvor gefallenen Schnee. Durch die guten Ortskenntnisse meiner Begleiter war das aber kein Problem.
Bald erreichten wir den ehemaligen Chlitaler Firn. Davon ist leider nur noch ein Restschneefeld kurz vor dem Rotstock-Sattel übrig. Mit etwas kraxelei ging es über die Felsen weiter nach oben.
Bald erreichten wir den ehemaligen Chlitaler Firn. Davon ist leider nur noch ein Restschneefeld kurz vor dem Rotstock-Sattel übrig. Mit etwas kraxelei ging es über die Felsen weiter nach oben.
Kurz rissen die Wolken auf und gaben unserem heutigen Tagesziel, den Gipfel des Uri Rotstock, frei.
Kurz rissen die Wolken auf und gaben unserem heutigen Tagesziel, den Gipfel des Uri Rotstock, frei.
DSC05686.JPG
Zuvor mussten aber noch einige Felsen überwunden werden.
Zuvor mussten aber noch einige Felsen überwunden werden.
Angekommen am Sattel des Uri Rotstock auf 2798m
Angekommen am Sattel des Uri Rotstock auf 2798m
Blick auf den letzten Teil des Anstiegs zum Gipfel
Blick auf den letzten Teil des Anstiegs zum Gipfel
Blick hinunter zum Bluemlisalpfirn über dessen Moräne unser Abstieg verlief.
Blick hinunter zum Bluemlisalpfirn über dessen Moräne unser Abstieg verlief.
Das letzte Stück zum Gipfel
Das letzte Stück zum Gipfel
Blick zurück zum Sattel und auf unsere Abstiegsvarianten. Links herum führte der einfache aber längere Weg hinunter. Wir wählten später den rechten, direkten Weg.
Blick zurück zum Sattel und auf unsere Abstiegsvarianten. Links herum führte der einfache aber längere Weg hinunter. Wir wählten später den rechten, direkten Weg.
Blick zurück zum Sattel und auf unsere Abstiegsvarianten. Links herum führte der einfache aber längere Weg hinunter. Wir wählten später den rechten, direkten Weg.
Blick zurück zum Sattel und auf unsere Abstiegsvarianten. Links herum führte der einfache aber längere Weg hinunter. Wir wählten später den rechten, direkten Weg.
Gipfelkreuz auf 2928m. Leider rissen die Wolken nicht auf. So blieb uns der Blick auf die umliegenden Gipfel, den Vierwaldstätter See und die Gletscher verwehrt.
Gipfelkreuz auf 2928m. Leider rissen die Wolken nicht auf. So blieb uns der Blick auf die umliegenden Gipfel, den Vierwaldstätter See und die Gletscher verwehrt.
Blick beim Abstieg zum Bluemlisalpfirn.
Blick beim Abstieg zum Bluemlisalpfirn.
Weiter unten erfolgte der Weg über die Gletschermoräne zur Gitschenhörelihütte. Diese ließen wir links liegen und setzten unseren Abstieg fort in Richtung Isital.
Weiter unten erfolgte der Weg über die Gletschermoräne zur Gitschenhörelihütte. Diese ließen wir links liegen und setzten unseren Abstieg fort in Richtung Isital.
Leider begann es nun zu Regnen. Deshalb habe ich vom weiteren Wegverlauf keine weiteren Bilder mehr gemacht. Über den Sassigrat erreichten wir schließlich wieder unseren Ausgangspunkt, die Musenalp.
Durch den sehr matschigen Schlussteil wurde die Tour doch noch recht anstrengend. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist an einigen Stellen notwendig. Wer etwas kraxelei mag, für den ist die Tour wirklich schön.


Zurück zu „Schweiz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste