Urmeer soll Touristen auf die Waidringer Steinplatte locken

... alle Berichte aus Fernsehen, Rundfunk, Presse und anderen Medien hinein.

Moderatoren: TPD, snowflat, jwahl

Forumsregeln
Benutzeravatar
Jens
Zuckerhütl (3507m)
Beiträge: 3664
Registriert: 26.08.2002 - 11:31
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: nähe Würzburg
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Urmeer soll Touristen auf die Waidringer Steinplatte locken

Beitrag von Jens » 20.09.2006 - 16:05

Urmeer soll Touristen auf die Waidringer Steinplatte locken

Im Winter Skigebiet, im Sommer bald urzeitlicher Erlebnispark. Die Weichen für die Errichtung des "Triassic Parks" auf der Steinplatte sind gestellt.

"Die rechtlichen Grundlagen haben wir geschaffen. Theoretisch könnten auf der Steinplatte schon bald die Bagger auffahren", freut sich der Waidringer Dorfchef Heinz Kienpointner nach der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Historisch fundiert

Wie berichtet, soll auf der Waidringer Steinplatte im Bereich des Berggasthofs Kammerkör ein naturgeschichtlicher Erlebnispark entstehen. Als Europas einziges Trockenriff, entstanden aus einem Korallenmeer aus der Triaszeit, ist die Steinplatte als Fundort von Fossilien bekannt. Die Urzeit bildet deshalb den authentischen Aufhänger für die geplante Erlebniswelt auf 1500 Metern Seehöhe.

"Südöstlich der Ski-Servicestation mit dem Forschercamp mit Fossilienschau und Aktivzone das Zentrum des Erlebnisparks", beschreibt Kienpointner.

Naturnaher Bau

Dabei handle es sich nicht um einen Betonklotz, sondern um ein Gebäude, das naturnah in den Hang gebaut und dessen Dach begrünt werde. "Das Landschaftsbild wird nicht beeinträchtigt", erläutert der Dorfchef. Zudem soll das Urmeer in Form eines kleinen Sees nachgebildet werden. Mit einem Sandstrand, den der Dorfchef stolz als "den höchsten Sandstrand der Welt" bezeichnet.

Steg entlang der Riffe

Ein für Familien begehbarer, in der Luft hängender Wandersteg entlang der zerklüfteten Riffe der Steinplatte und ein Geo-Trail rund um die urzeitliche Rote Wand sind weitere wichtige Elemente im Erlebnispark.

Träger des 800.000-Euro-Projekts, das auf dem Grund der Agrargemeinschaft Kammerkör entsteht, ist die Waidringer Freizeitzentrum GesmbH. "Gemeinde und TVB beteiligen sich aber nicht an den Kosten. Das wirtschaftliche Risiko trägt allein die Bergbahn", stellt Kienpointner klar. Der Leaderverein Pillerseetal habe eine Förderung von 200.000 Euro bereits zugesichert. Voraussetzung dafür: Öffentliches Interesse, das die fünf Pillerseetal-Gemeinden im Vorjahr bekundet haben.

Land sagt Ja

Jetzt ist das Land am Zug. "Wir haben bis dato keine Einwände", bestätigt Peter Hollmann von der Abteilung Raumordnung nach einer Vorbegutachtung. Auch der Naturschutz habe seinen Segen dazu erteilt. Ein hydrologisches Gutachten sei außerdem nicht erforderlich.

Bleibt die Frage offen, ob mit dem "Triassic Park" eine neue, urzeitliche Disney-World entsteht. "Es ist alles historisch fundiert", weist Kienpointner kritische Argumente zurück. "Es entsteht kein Dinosaurier-Park."
www.tirol.com

Werbung wird nicht durch das Alpinforum bereitgestellt, sondern durch Google. Besucher dieser Links werden gebeten sorgfaeltig mit den angebotenen Produkten/Seiten umzugehen.
 

Rob
Fichtelberg (1214,6m)
Beiträge: 1250
Registriert: 05.09.2002 - 09:37
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: nähe Utrecht/Niederlande
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von Rob » 01.10.2007 - 13:25

Urzeit-Welt auf Waidringer Steinplatte nimmt Formen an
Halbzeit für den Bau des Triassicparks auf der Steinplatte. Die Erlebniswelt kostet 1,2 Millionen Euro.

Die Gondelbahn befördert im Sommer alljährlich rund 25.000 Gäste auf die Waidringer Steinplatte. "Zu wenig", wie Andrä Brandter, Seniorchef der Steinplatten AufschließungsGesmbH, befindet. Für neue Impulse soll deshalb ab Juli 2008 der so genannte Triassicpark sorgen, der derzeit im Auftrag des Seilbahnunternehmens im Bereich des Berggasthofs Kammerkör auf 1600 Metern Seehöhe errichtet wird.

Interaktiver Tauchgang

Die urzeitliche Erlebniswelt hat das Erdzeitalter des Trias vor 240 Millionen Jahren zum Thema. Die Steinplatte ist bekanntlich Europas einziges Trockenriff. Sie ist aus einem Korallenmeer in der Triaszeit entstanden und deshalb geologisch hoch interessant. In dem 400 Quadratmeter gro­ßen Forschercamp werden die Besucher in eine urzeitliche Unterwasserlandschaft entführt. "Den Besuchern wird keine klassische Ausstellung, sondern ein interaktiver Tauchgang mit längst ausgestorbenen Meeresreptilien geboten", schildert Projektant Christian Lang von der Agentur Pronatour.

Urmeer auf 1600 Metern

Kinder sollen außerdem in die Rolle eines Archäologen schlüpfen und Fossilien bearbeiten. Im Außenbereich wird ein 210 Quadratmeter großes Urmeer entstehen, das vom höchsten Sandstrand der Alpen, dem 1400 Quadratmeter großen Triassic Beach, umgeben ist.

Ein Themenweg zum Gipfel, der so genannte Triassic Trail, soll über die Entstehung der Steinplatte informieren. Spezialexkursionen sind nicht nur geplant, sondern erwünscht, wie Lang betont.

Doppelte Beförderungszahl

Die Kosten für das Projekt betragen 1,2 Millionen Euro. Gemeinde und Tourismusverband beteiligen sich nicht an den Kosten, dafür schießt aber die EU dem Leader-Projekt 430.000 Euro zu, wie Brandter erfreut berichtet. Die wirtschaftlichen Erwartungen sind hoch geschraubt: Der Triassicpark soll die Besucherzahl verdoppeln und jeden Sommer 50.000 Gäste auf die Steinplatte locken. Brandtner: "Damit wir immer was G'scheits bieten können, haben wir schon weitere Ideen für den Park im Kopf."

Antworten

Zurück zu „Medienberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: planaifan, spif und 2 Gäste