Informationen zum Coronavirus SARS CoV 2


Informationsthread / Diskussionsthread

Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

France, France, Francia

Moderatoren: tmueller, TPD, Huppi, snowflat

Forumsregeln
Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2996
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 18
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 212 Mal

Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Harzwinter » 11.01.2011 - 15:52

Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Anfahrt: Ettlingen - A5 - Kehl - Strassburg - A35 - Colmar - Münster - Le Tanet 2:00 h, Le Tanet - La Bresse-Hohneck (Belle Hutte) ca. 15 Minuten
Wetter: Hochnebel, oberhalb 900m sonnig, -10°C, gegen 16 Uhr langsamer Aufzug von Nebel und Bewölkung
Schnee: In Le Tanet ca. 30cm Naturschnee, in La Bresse-Hohneck 30 cm Naturschnee bis ca. 60cm Maschinenschnee (jeweils Altschnee mit Pulverauflage, gut zu fahren)
Anlagen in Betrieb: In Le Tanet SCHL Tremplin und SCHL du Schupf; in La Bresse-Hohneck ALLE (!).
Anlagen außer Betrieb: In Le Tanet SCHL Tanet und Übungs-SCHL Ferme, der morgens wohl noch technisch bockte.
Wartezeiten: Keine, außer in La Bresse-Hohneck ab 14 Uhr an einigen Anlagen 1-3 Minuten
Gefallen: Panorama und Landschaft des Skigebiets Le Tanet; Gigantisches Mittelgebirgs-Skigebiet La Bresse-Hohneck bei Schönwetter mit Vollbetrieb und guten Pisten ohne Wartezeit
Nicht gefallen: Nix
Bewertung: 6 von 6 Mittelgebirgs-Punkten

Im Oktober 2010 war ich zusammen mit Frau Harzwinter zum ersten mal seit einer Ewigkeit wieder in den Vogesen wandern. Wir liefen den aussichtsreichen Weg vom Schluchtpass über den Vogesenhauptkamm nach Norden bis zum Ringbühlkopf und dann eine Etage tiefer auf der elsässischen Seite vom Fohrlensee über die gastronomisch angenehme Route an diversen Ferme Auberges vorbei wieder zurück. Dabei wurden mir die schon lange vom Forenuser Chasseral betonten landschaftlichen Vorzüge der Vogesen gegenüber dem Schwarzwald wieder bewusst, und damit war der Entschluss, die in den letzten Jahren unterlassenen Skiausflüge in die Vogesen nachzuholen, gefallen. Von Ettlingen aus fährt man gute zwei Stunden in die Südvogesen ... mit 20 Minuten mehr Zeitaufwand fahren wir ins skifahrerisch attraktivere Allgäu.

Der erwähnte Weg vom Schluchtpass über den Vogesenhauptkamm nach Norden führt den Wanderer an den Stangenschleppliften des Skigebiets Le Tanet vorbei. Bei meinem ersten Tagesskiausflug in die Vogesen wollte ich genau dort wieder aufsetzen - und ihn in ein oder zwei Nachbargebieten fortsetzen. Für diesen Zweck bieten sich Gaschney, der Skihang am Schluchtpass selbst und nicht zuletzt La Bresse als eines der größten Mittelgebirgsskigebiete Europas an. Da der Skipass von La Bresse auch am Schluchtpass gilt und ich am Neujahrstag gern Skigebiete besuche, die sonst chronisch überfüllt sind, fiel die Wahl am späten Vorabend auf das Skigebiet La Bresse-Hohneck, das vom Schluchtpass aus rund 10 km entfernt ist. Mehr als Chasserals Forumsbericht zu La Bresse und den hastig überflogenen Pistenplan kannte ich bis dahin nicht. :-)

Die Anfahrt aus dem Raum Karlsruhe ins Südelsass führt über Kehl, Strassburg und die elsässische Autobahn 35 bis Colmar. Von dort bis ins Münstertal darf der Verkehrsteilnehmer bis zum Abwinken die Kreiselbaukunst der französischen Straßenverkehrsplaner genießen, die hier noch ausgeprägter gepflegt wird als in Baden. ;-) Die weitere Anfahrt zieht sich noch ein gutes Stück hinauf ins Münstertal, leider mitten durchs Städtchen Münster (eine Umgehungsstraße gibt es nicht) und weiter durch Sulzern (Soultzeren) hoch in Richtung Schluchtpass (Col de la Schlucht). 1-2 km vor Erreichen der Passhöhe geht es scharf rechts ab nach Le Tanet. Der Schilderwald am Abzweig weist die Gourmets zu den zahlreichen Ferme Auberges an dieser Hangstraße.

Le Tanet

Web: http://www.letanet.fr/

Pistenplan © http://www.letanet.fr:
Bild

Alte Forenberichte:
Le Tanet/Vogesen (F) 6.12.2008 Viel Neuschnee (von JohannesU)
Le Tanet, 14.12.2008 - Im Zeichen der Wächte (von Chasseral)

Wer in Le Tanet per Auto ankommt, sieht zunächst nicht viel von diesem charmanten Kleinskigebiet, denn die Parkplätze befinden sich im Schattenloch der früheren Skisprungschanze. Nach ihr ist heute der niedrigstgelegene der vier Stangenschleplifte benannt (Teleski du Tremplin), den jeder Besucher zumindest als Zubringer zum Rest des Skigebiets benutzen muss. Knapp oberhalb der Talstation befindet sich das Gasthaus Seestättle, leider ohne schöne Aussicht. Daneben steht der lokale, kurze Übungs-Stangenschlepper. Der steile Teleski du Tremplin findet seine Fortsetzung im flacheren Teleski du Schupf, der den Skigast bis auf den Vogesenhauptkamm zieht. Und spätestens hier oben gibt es den Prachtblick, der ein Trumpf des Kleinskigebiets Le Tanet ist: Er umfasst das Münstertal mit dem 900 (!) Höhenmeter tiefer liegenden Ort Münster (bei meinem Besuch im Nebel), die Südvogesengipfel mit Hohneck und Grossem Belchen, davor die benachbarten Skigebiete Gaschney und Schnepfenried, den Schweizer Jura mit dem Chasseral, dahinter die Alpenkette mit Montblanc, weiter östlich die Waadtländer und Berner Alpen, den Hochschwarzwald auf der anderen Rheintalseite, und im Westen das Lothringische Hügel- und Flachland. Wow! Und auf dem Vogesenhauptkamm steht nebenan die Felsformation des Tanneck, des Namensgebers des Gebiets. Wegen der Ostausrichtung ist das Skigebiet Le Tanet prädestiniert für einen Besuch am Morgen bzw. Vormittag.

Die leichten bis mittelschweren Pisten des Teleski du Schupf führen am zweiten Trumpf des Skigebiets, den Ferme Auberges Schüpferen und Schanzwasen, vorbei, in denen die elsässische 9000-Kalorien-Diät garantiert ist. ;-) Aber in Le Tanet gibt es auch anspruchsvolle Pisten, nämlich die (dunkel)rote "Petite Combe", die steil eine kleines Couloir hinunterführt, und die schwarze Tremplin-Direttissima, bei meinem Besuch eine wenig einladende Eisbuckelsammlung im Schatten. Der Teleski du Tanet war am Vormittag des Neujahrstags leider nicht in Betrieb, wurde aber auch nicht wirklich gebraucht, denn seine Abfahrten werden auch von den anderen beiden großen Skiliften bedient.

Die Geschichte der im Gebiet befindlichen Skihütte Schüpferen und damit auch des Skigebiets Le Tanet vor der Mechanisierung ist auf den Internetseiten des Skiclubs Münster zu finden - leider (wie so viele Vogesen-Wintersportseiten) ausschließlich auf Französisch.

Im wundervoll beschaulichen Le Tanet mit seinen Panoramablicken blieb ich rund zwei Stunden und wechselte dann etwas wehmütig nach La Bresse, wohl wissend, dass dies ein überaus deutlicher Gegensatz werden sollte. ;-)

20 Fotos aus Le Tanet (Report und 35 Fotos aus La Bresse folgen im Anschluss):

Mit dem Teleski du Tremplin geht's im Schattenloch los. Die Parkplätze befinden sich rechts im Wald, die Auberge Seestättle und der Übungslift links hinter den Bäumen.
Bild

Teleski du Tremplin. Wahrscheinlich steht er auf dem Aufsprunghang der ehemaligen Skisprungschanze von Le Tanet - diese Zweitnutzung von Schanzenarealen ist nicht ungewöhnlich. :-) Der Steilhang links ist die schwarze Abfahrt.
Bild

Von der Bergstation des Skilifts du Tremplin quert man an der Ferme Auberge Schanzwasen vorbei zum Skilift Schüpf. Der Schanzwasen ist ein gut besuchtes Ausflugsgasthaus; hinterm Haus befinden sich einige Tiergehege. Am Neujahrsmorgen um 9 Uhr ist hier natürlich nix los. :-)
Bild

Querung von der Auberge Schanzwasen zum Skilift Schüpf; leider unscharf. Hinten überm Hochnebel der Hohneck (mit 1363m dritthöchster Vogesenberg).
Bild

Talstation Teleski du Schupf.
Bild

Trasse Teleski du Schupf überm Nebelmeer.
Bild

Schöne Waldtrasse des Skilifts Schüpf.
Bild

Wuchtige Bergstation des Skilifts Schüpf auf dem Vogesenhauptkamm. Ich vermute hier einen Ersatz der sonst bei Stangenschleppern üblichen "fliegenden Seilscheibe".
Bild

Nebenan steht auf dem Vogesenhauptkamm die Felsformation des Tanneck, des Namensgebers des Gebiets. Rechts geht's recht steil hinab ins Kar.
Bild

Querung von der Bergstation Schüpf über den Vogesenhauptkamm zum Pistenstart. Ganz still ist es hier oben am Neujahrsmorgen, vom seltenen Eintreffen von Skifahrern und Schleppstangen abgesehen. Am Horizont schaut die Nordschwarzwälder Hornisgrinde aus dem Nebelmeer.
Bild

Blick übers unterm Nebelmeer versteckte Münstertal zur Alpenkette und zum Grossen Belchen.
Bild

Piste Myrtilles, die den am Neujahrsmorgen außer Betrieb befindlichen Skilift Tanet quert. Am Horizont der Südschwarzwald mit Feldbergmassiv und Belchenkuppe.
Bild

Kurventechnik Teleski du Tanet.
Bild

Talstation Skilift Tanet. Mehr braucht ein Skilift nicht: Offene Umlenkstation mit Stangenaufnahme, Kardanwelle und Baracke für den Dieselantrieb. :-)
Bild

Die Piste "Petite Combe" führt über einen Steilhang in ein Couloir und anschließend herrlich uneben hinab zur Auberge Seestättle und zum Skilift du Tremplin. Hier wird es niemals Pistenbaumaßnahmen geben. ;-)
Bild

Genussfahren zur Ferme Auberge Schüpferen mit Blick übers hochnebelbedeckte Münstertal zu den Südvogesen mit dem Grossen Belchen.
Bild

Südvogesenblick: Mittig das Skigebiet Schnepfenried, rechts das Skigebiet Gaschney.
Bild

Und rechts neben dem Skigebiet Gaschney der Hohneck mit seinen steilen Karabstürzen und dem Berghotel obendrauf. Direkt dahinter liegt das Skigebiet La Bresse-Hohneck.
Bild

Die Auberge Schüpferen direkt an der Piste. Hier möchte ich mal genüsslich Mittag machen. :-) Heute klappt's leider nicht.
Bild

Übungslift mit Auberge Seestättle. Von oben aus dem Kar kommt eine Variante der "Piste Combe". Rechts oben die Felswand des Tanneck.
Bild


La Bresse

Web: http://www.labresse.labellemontagne.com/

Pistenpläne © http://www.labresse.labellemontagne.com:

Übersichtsplan für die Darstellung, wie das Gebiet mit dem Schluchtpass zusammenhängt:
Bild

Detailplan mit Liftnamen:
Bild
Bild

Alte Forenberichte:

La Bresse - Hohneck (F) / 28.12.2005 / Vogesen-Highlight (von Chasseral)
La Bresse (F) / 21.01.2006 / Nachmittag + Nachtski (von fxgrossrgb)
La Bresse / Vogesen (F) 12.12.2008 (von JohannesU)
La Bresse, 12.12.2008 - Grösse schützt vor Schwächen nicht (von Chasseral)
La Bresse - 08.03.2010 - Sonne, Wind, KSSL + Montaz Mautino (von skilinde)

Das Skigebiet von La Bresse heißt korrekt La Bresse-Hohneck und liegt nicht im Ort La Bresse selbst, sondern jeweils ca. 7 km entfernt zwischen La Bresse und dem Schluchtpass. Wie es schon mehrere Forenuser vor mir beschrieben haben, ist mit La Bresse-Hohneck, seinen 20 Liftanlagen und 480 Höhenmetern das im Mittelgebirge maximal realisierbare Skigebiet mit alpenähnlichem Konzept umgesetzt worden. Die deutschen Mittelgebirgs-"Groß"skigebiete Feldberg, Arber und Oberwiesenthal können bei weitem nicht mithalten; La Bresse-Hohneck ist für mein subjektives Empfinden dreimal so groß wie z.B. das Gebiet am Feldberg im Schwarzwald. Das Skigebiet von La Bresse befindet sich komplett auf der lothringischen Seite des Vogesenhauptkamms.

Die Anfahrt vom Schluchtpass nach La Bresse führt an den beiden Skiliften Retournemer und Fontaine Nicole vorbei, die nicht mit dem Hauptskigebiet, aber immerhin miteinander per Piste verbunden sind. Beide waren am Neujahrstag 2011 nicht in Betrieb. Der La Bresse-Newbie erschrickt am Ziel über die Dimension der Tal-Parkplätze in den Ortsteilen "Le Slalom" und "Belle Hutte", lassen sie doch die Frequentierung des Skigebiets erahnen. Unterkünfte vor Ort gibt es nicht sehr viele, meist in Form mehrgeschossiger Appartementhäuser, die von der Gigantomanie französischer Retortenstationen aber erfreulich weit entfernt sind.

Ich parkte nach 11 Uhr in der Nähe der Talstation Belle Hutte, wo dank des Neujahrstags reichlich Parkplätze vorhanden waren. Wegen der Nordausrichtung des Skigebiets sind die talnahen Skihänge im Dezember und Januar einen großen Teil des Tages im Schatten. Ab Belle Hutte, dem "kleineren" Talbereich von La Bresse-Hohneck, führt die gleichnamige 4SB ins Skigebiet auf den "Grand Artimont", einen der beiden Nebengipfel des Vogesenhauptkamms im Skigebiet von La Bresse. Wartezeiten gab es bis 14 Uhr (wie erhofft) keine - sicherlich nur wegen des Neujahrstags. Ich gehöre zu der Spezies von Skifahrern, die beim Besuch eines Skigebiets erstmal ganz nach oben wollen. Folglich ging es gleich weiter zum Doppelschlepplift Kastelberg und mit diesem hinauf auf den Vogesenhauptkamm. Der 1350m hohe Kastelberg verfügt über ein großes, flaches Gipfelplateau, weshalb man von dort immer nur einen Teil der umfangreichen Aussicht genießen kann und sich den nächsten Teil neu erlaufen muss. Aber vom Kastelberg kann man die steile, felsreiche Bergkette zwischen dem Hohneck und Gaschney einsehen, einen landschaftlichen Genuss, der wegen der Höhe der Berge und der Steilheit der Kare an das Riesengebirge erinnert.

Schon früh trieb mich der Hunger ins Bergrestaurant. Die Ferme Auberge Breitzhousen am Kastelberg war nicht mein Fall, weil man sein Essen hier im Stehen wartend an der Bar bestellen muss. Die von mir bevorzugte SB-Buffet-Variante gab's in der Auberge Schmargult zwischen den Skihängen Goulet und Lande. Nach dem Mittagessen ging das Skivergnügen an den Goulet-Hängen weiter, die länger und interessanter zu fahren sind, als es der Pistenplan vermuten lässt. Die Querung vom Goulet-Sektor zur Talabfahrt Schuss/Mur nach Le Slalom erfordert ein Stückchen Aufstieg zur Bergstation der Jumeaux-Skilifte, aber dafür wird man dann mit 200 Höhenmetern anständig roter Piste belohnt. Als nächste stand de Talabfahrt der einzigen kuppelbaren Sesselbahn, der 4KSB Artimont, auf dem Programm. Deren schwarze Piste "Noire" bot steinige Eisbuckel, also verkniff ich sie mir. Die benachbarte rote Talabfahrt "Gaby Curien" dagegen ist alpiner Skigenuss, den man im Mittelgebirge nicht erwartet, wenn auch offenbar mit Pistenbaumaßnahmen verbunden. Aber dort musste ich gleich noch mal runter. :-)

Ab 14 Uhr stießen dann die ersten Ausgenüchterten zu den Neujahrsskifahrern, und an wenigen Anlagen entstanden kurze Wartezeiten. Abschließend war noch eine letzte Auffahrt zum Kastelberg mit Talabfahrt nach Belle Hutte vorgesehen, um den Tag nach kurzer Autofahrt am Skihang auf dem Schluchtpass zu beenden. Wie gut, dass ich auf dem Kastelberg routinemäßig nach dem Wetter schaute! Von Nordwesten näherte sich nämlich eine Wolken- und Nebelfront, die gegen 15 Uhr schon fast den Hohneck erreicht hatte. Der Schluchtpass samt Skihang liegt nördlich davon, steckte also bereits im Nebel. Folglich verwarf ich den Skigebietswechsel, fuhr noch eine Stunde am Kastelberg, bis ihn der langsam vorrückende Nebel um 15:45 Uhr verschluckte, und beendete den Skitag mit der Talabfahrt nach Belle Hutte, auf der es vieldutzendfaches Purzelvolk zu umfahren galt. ;-) Im Tal schien sogar noch die Sonne. Die 4SB Belle Hutte fährt übrigens bis 16:30 Uhr, aber von wiederholtem Slalom um Massen von Skianfängern auf engen Talabfahrten halte ich nichts.

Fazit: Mein Ski-Einstand in den Vogesen war perfekt, wenn man vom wetterbedingten Ausfall des Kurzabstechers zum Skihang am Col de la Schlucht absieht. Le Tanet ist ein angenehmes Kleinskigebiet mit Prachtpanorama und guter gastronomischer Infrastruktur. La Bresse bei schönem Wetter mit Vollbetrieb und ohne Wartezeiten zu erleben, ist ein Geschenk. Lifttechnisch gibt es wenig Interessantes zu sehen - fast alle Anlagen sind Standardlifte von Poma und Montaz-Mautino. Mal sehen, wohin die nächste Vogesenskifahrt geht. Leider hat das Tauwetter rund ums Oberrheintal die Skimöglichkeiten aktuell drastisch eingeschränkt. Aber der Winter ist ja noch lang ...

Die 35 Fotos aus La Bresse als Impressions-Highlights - eine Komplettdoku ist wegen der Skigebietsgröße gar nicht erst beabsichtigt:

Start mit der 4SB Belle Hutte (leider unscharf) über die Straße. Kalt, steil und schattig geht es durch den Buchenwald hinauf. Links überm Dach des Talstationshäuschens ist der Austritt des Skitunnels zu sehen, durch den die Talabfahrt "Belle Hutte" an den Parkplätzen vorbei führt.
Bild

Noch leere Parkplätze in Belle Hutte kurz nach 11 Uhr. Die Parkplätze talaufwärts im "Ortsteil" Le Slalom waren besser gefüllt.
Bild

Nach langer, langsamer Fahrt durch den schattigen, steilen Wald führt die 4SB Belle Hutte aufs sonnige Plateau des Grand Artimont hinauf. Der Skilift unter der 4SB heißt La Casquette.
Bild

Der 1350m hohe Kastelberg, gesehen vom Grand Artimont. Da will ich hin! Die rubbeligen Schneeflächen am Kastelberg sind nicht etwa Buckel, sondern Windverfrachtungen abseits der präparierten Pisten.
Bild

Doppelschlepplift Kastelberg (Montaz-Mautino - danke ATV für die Korrektur). Die Anlage brüllt kräftig ins Ohr. :-)
Bild

Doppelschlepplift Kastelberg. Für ein Mittelgebirge eine sehr lange Anlage (geschätzt 1400m).
Bild

Doppelschlepplift Kastelberg mit blauen Pisten und Blick zum Nebelmeer über Lothringen.
Bild

Auf dem Gipfelplateau des Kastelbergs. Blick nach Süden auf die steil ins Elsass abfallenden Kare des Vogesenhauptkamms (Rainkopf, Rothenbachkopf, Schweisselwasen). Unten drin liegen wunderbare Karseen - die Eiszeit lässt grüßen.
Bild

Blick vom Kastelberg zum Großen Belchen, 1424m, höchster Vogesenberg. Dahinter schemenhaft die Alpenkette. Auf dem rechten der beiden Schneefelder in der Bildmitte scheint ein Skihang zu sein. Ich habe aber nicht herausgefunden, welcher das ist.
Bild

Piste Goutte am Kastelberg mit Lothringer Nebelmeer.
Bild

3SB Lande auf den wohl gleichnamigen westlichen Vorberg des Vogesenhauptkamms. Die einzige alte Montaz-Mautino-Sesselbahn (danke ATV für den Korrekturhinweis) in La Bresse im charakteristischen "Rundbogen-Design". Fürchterlich unbequeme Dinger sind das. Generell scheint den Sessel-Konstrukteuren von Montaz-Mautino und Poma die menschliche Anatomie ziemlich unbekannt zu sein. ;-)
Bild

3SB Lande. Gegenüber der schattige Wettkampf-Slalomhang am Grand Artimont.
Bild

Berggasthaus "Chaume de Schmargult" unterhalb der Bergstation Lande mit schöner Terrasse und SB-Menüauswahl. Hat mir gut gefallen.
Bild

3SB Lande und Skilift La Chaume im lichten Buchenwald.
Bild

Der Hohneck, mit 1363m der dritthöchste Vogesenberg. Vorn die Bergstationen der Goulet-Skilifte. Hinter den Laubbäumen verläuft nur ca. 150 Höhenmeter unterm Gipfel das letzte im Winter geräumte Teilstück der "Route des Cretes", weshalb der Berg auch im Winter viel besucht wird. Bescheuerterweise ist das Berghotel Hohneck auf dem Gipfel trotzdem den gesamten Winter lang geschlossen. Man verdient wohl im Sommer genug Geld.
Bild

Rote Piste Goulet Rouge, sehr schön zu fahren. Blick nach Nordosten.
Bild

Skilift Goulet 1. Nichts Besonderes.
Bild

Blaue Piste Goulet Bleu, auch nicht leichter als die Rouge und genau so schön zu fahren. :-)
Bild

Rückfahrt auf die Kuppe des "Lande" mit der 4SB Chitelet (Montaz Mautino). Parallel verläuft ein Schlepplift gleichen Namens.
Bild

Blaue Piste Bourvil von der Kuppe des "Lande" in Richtung der Vologne-Abfahrten. Links der Hohneck, rechts meine Mittagsstation Auberge Schmargult.
Bild

Und hier geht's auf die roten Pisten Schuss und Mur hinunter zu den Vologne-Liften im "Ortsteil" Le Slalom. Wer von der Piste Bourvil kommend nicht die blaue Piste "Grandes Gueules" ins Tal nehmen möchte, muss 10 Höhenmeter aufsteigen und die Schlepplift-Bergstationen queren.
Bild

Rote Piste Mur hinunter zur Blechhalde in "Le Slalom".
Bild

Skilift Vologne in "Le Slalom" mit der natürlichen Schönheit der Appartementhäuser. :-) Für ein französisches Skigebiet ist das aber alles noch im Rahmen. Laut Foreninformationen gibt es Ausbaupläne. Vorn links die große Übungswiese im Tal.
Bild

Der lange Skilift Vologne im oberen Streckenabschnitt. Links der Doppel-Übungsschlepper Jumeaux. Schöne Piste, im Dezember/Januar leider etwas schattig.
Bild

Zurück mit der 4SB Petit Artimont auf den Grand Artimont, um auch dessen Talabfahrt auszuprobieren. Trotz der gepolsterten Sitze eine wenig bequeme Bahn mit Potenzial zum Brechen des Wadenbeinknochens beim Einstieg. :-( Rechts der Slalom-Wettkampfhang.
Bild

Piste Noire unter der 4KSB Grand Artimont. Eisbuckel mit Steindekor. Nix für mich.
Bild

Aus der Noire kann man leicht auf die rote Piste "Gaby Curien" queren. Was für eine tolle rote Piste, völlig unerwartet für ein Mittelgebirge! Die musste ich sofort noch einmal fahren. Allerdings scheint bei der Trassierung mit Pistenbaumaßnahmen nachgeholfen worden zu sein.
Bild

Der gut frequentierte Skischulhang neben der 4KSB Grand Artimont. Überall war es am Wuseln. :-)
Bild

4KSB Grand Artimont, die einzige kuppelbare Sesselbahn des Skigebiets La Bresse. Dadurch ist man viel schneller oben als mit den anderen Tal-Sesselbahnen. Keine Wartezeit nachmittags um 14 Uhr. Rechts der eingeschneite Sommercoaster-Hang.
Bild

Snowkiter auf dem Kastelberg vor der Kulisse des Hohneck.
Bild

Hohneck? Moment - welcher Hohneck ??? Was kommt da von Westen herangezogen ... ?
Bild

Blick vom Kastelberg nach Süden auf den Vogesenhauptkamm (Rothenbachkopf, 1316m, und Schweisselwasen, 1270m) beim nahenden Wetterumschwung. Die Geländebeschaffenheit sieht gar nicht nach Mittelgebirge aus, sondern ein bisschen wie Raxalpe, Hochschwab oder ähnlich.
Bild

Der Kastelberg wurde um 15:45 Uhr vom Nebel verschluckt. Sofort roch die Luft völlig anders. :-) Schluss hier oben.
Bild

Talabfahrt Blanchemer in Richtung meines Parkplatzes in Belle Hutte. Slalom fahren um Purzelvolk. ;-)
Bild

Schöne Schlussimpression auf der Talpiste "Belle Hutte". Das Purzelvolk purzelte in Richtung des Ortsteils "Le Slalom" von dannen, nicht nach Belle Hutte.
Bild
Zuletzt geändert von Harzwinter am 12.01.2011 - 00:15, insgesamt 3-mal geändert.


Benutzeravatar
ATV
Ruwenzori (5119m)
Beiträge: 5306
Registriert: 01.02.2009 - 22:12
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von ATV » 11.01.2011 - 16:02

Bild

Bild

Montaz-Mautino alle beide.
Ich schliesse mich Starli an: Boykott dem neuen, unübersichtlichen Alpinforum-Design.

Bis auf weiteres werde ich hier nicht mehr präsent sein -> meine Fotos könnt ihr weiterhin auf meiner Webseite --> www.stahlseil.ch ansehen.

Benutzeravatar
Chasseral
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 5018
Registriert: 08.11.2003 - 23:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Chasseral » 11.01.2011 - 17:26

Dann beglückwünsche ich dich zu dem gelungenen Tag! Das Bild "Vogesenhauptkamm bei nahendem Wetterumschwung" ist fantastisch getroffen.

Schön, dass meine Berichte inzwischen doch einige Leute angeregt haben, den Vogesen mal einen Besuch abzustatten und die Vogesen hier im Forum zu etablieren. Schön auch, dass manche User ab und zu eine Tour wählen, die auf den ersten Blick hinsichtlich der Relation skifahrerisches Angebot zu Anfahrtsweg nicht gerade günstig erscheint, die dann aber doch neue Perspektiven bringt und deswegen letzendlich vielleicht doch lohnt und auch für das Forum schön anzuschauen ist.

Was mir noch am Hohneck auffällt: Die Schneelage dort oben war eher dürftig, eventuell war viel verweht.
Winter 2012/13: 22 Skitage
6x Andorra, 1x Spanien, 12x Deutschland, 3x Österreich

Benutzeravatar
Mt. Cervino
Gaislachkogl (3058m)
Beiträge: 3154
Registriert: 14.02.2008 - 17:08
Skitage 17/18: 11
Skitage 18/19: 14
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 126 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Mt. Cervino » 11.01.2011 - 19:42

Le Tanet gefällt mir gut mir seinen verwinkelten, steils steilen und kupierten Pisten. Dieses Gebiet ist sicher eines der interessantesten in den Vogesen.

La Bresse sieht dagegen schon viel langweiliger und voller aus. Hier gefallen mir lediglich die Montaz 3SB und die Piste mit den Bäumen mitten auf der Piste.
Last Destinations: Alpe Mondovi (I) / Lurisia (I) / Quattre Vallées-Verbier (CH) / Abetone (I) / Pragelato (I) / Via Lattea-Sestriere (I) / Zermatt-Cervinia-Valtournanche (CH/I) / Pila (I) / Venet (AT) / Hochzeiger (AT) / Hochoetz (AT) / Kühtai (AT) / Pitztaler Gletscher-Rifflsee (AT) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Obertoggenburg (CH) / St. Moritz (CH) / Arlberg-Lech-Zürs (AT) / Skiwelt (AT) / Cervinia-Zermatt (I/CH) / Serfaus-Fiss-Ladis (AT) / Kleinwalsertal-Ifen-Fellhorn-Söllereck (AT/DE) / Pila (I) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Bardonecchia (I) / Via Lattea-Sauze D`Oulx-Sestriere (I) / Serre Chevalier (F) / Kleinwalsertal-Ifen (AT) / Tignes-Val d`Isere (F) / Kaunertal (AT) / Gstaad (CH) / Kleinwalsertal-Ifen-Fellhorn (AT/DE) / Isola 2000 (FR) / Valberg (FR) / Rosiere-Thuile (IT/FR) / Valtournanche-Cervinia-Zermatt (I/CH) / Portes du Soleil (CH/FR)

Benutzeravatar
Vinolivio
Großer Müggelberg (115m)
Beiträge: 202
Registriert: 18.04.2008 - 20:17
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Ort: Freiburg im Breisgau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Vinolivio » 11.01.2011 - 20:00

Jetzt hat es irgendwie auch mich gepackt - dieses Vogesen-Fieber! War am Hohneck bisher nur im Sommer zum wandern. Nach dem Bericht von Chasseral war ich von der Größe des Gebiets in La Bresse beeindruckt und jetzt ist mir klar, das ich da in naher Zukunft hin muss. Danke für einen wieder mal wunderbaren Bericht.
Winter 10/11: Ischgl/Kappl,Avoriaz,Grindelwald,Adelboden,Laax,Gastein,Kitzbühel,Kitzsteinhorn,Montafon,Feldberg(Saisonkarte)

Benutzeravatar
Chasseral
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 5018
Registriert: 08.11.2003 - 23:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Chasseral » 11.01.2011 - 20:34

Harzwinter hat geschrieben:... Die Geschichte der im Gebiet befindlichen Skihütte Schüpferen und damit auch des Skigebiets Le Tanet vor der Mechanisierung ist auf den Internetseiten des Skiclubs Münster zu finden - leider (wie so viele Vogesen-Wintersportseiten) ausschließlich auf Französisch.
Wie auch sonst? Auf Elsässisch? :wink:


Mt. Cervino hat geschrieben:Le Tanet gefällt mir gut mir seinen verwinkelten, steils steilen und kupierten Pisten. Dieses Gebiet ist sicher eines der interessantesten in den Vogesen.

La Bresse sieht dagegen schon viel langweiliger und voller aus. Hier gefallen mir lediglich die Montaz 3SB und die Piste mit den Bäumen mitten auf der Piste.
La Bresse-Hohneck hat ausgeprägte Stärken und Schwächen. La Tanet - das sehe ich genau wie du - ist ein Juwel unter den Skigebieten.
Winter 2012/13: 22 Skitage
6x Andorra, 1x Spanien, 12x Deutschland, 3x Österreich

Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2996
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 18
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 212 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Harzwinter » 11.01.2011 - 22:45

Chasseral hat geschrieben:
Harzwinter hat geschrieben:Harzwinter hat geschrieben:
... Die Geschichte der im Gebiet befindlichen Skihütte Schüpferen und damit auch des Skigebiets Le Tanet vor der Mechanisierung ist auf den Internetseiten des Skiclubs Münster zu finden - leider (wie so viele Vogesen-Wintersportseiten) ausschließlich auf Französisch.
Wie auch sonst? Auf Elsässisch?
Na klar auf Elsässisch. Oder auf deutsch, zumindest in einer abgespeckten Version. Was in Luxemburg funktioniert, kann im Elsass genau so gut funktionieren. Ich finde, dass nach wie vor viel zu wenige Elsässische Internetseiten Informationen in deutscher Sprache anbieten, gemessen daran, wie wichtig Touristen aus Deutschland für die Wirtschaft des Elsass sind. Dagegen bieten immer mehr Schwarzwälder Skigebietsbetreiber Inhalte ihrer Internetseiten auf französisch an - ohne dass diese Sprache dort jemals Umgangssprache war.


Benutzeravatar
Chasseral
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 5018
Registriert: 08.11.2003 - 23:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Chasseral » 12.01.2011 - 09:38

Harzwinter hat geschrieben:... Was in Luxemburg funktioniert, kann im Elsass genau so gut funktionieren. Ich finde, dass nach wie vor viel zu wenige Elsässische Internetseiten Informationen in deutscher Sprache anbieten, gemessen daran, wie wichtig Touristen aus Deutschland für die Wirtschaft des Elsass sind. ...
Mit Luxemburg kann man es keinesfalls vergleichen. In Luxemburg ist Deutsch Standardsprache für die Medien. Im Elsass ist Deutsch als Schriftsprache überhaupt nicht gängig. Auch diejenigen Elsässer, die Elsässisch oder Deutsch sprechen können, sind in den meisten Fällen nicht der deutschen Schriftsprache mächtig.

Nichtsdestotrotz bieten die Internetauftritte Elsässischer Hotels in der Regel eine deutschsprachige Version an (im lothringischen Vogesenbereich oft auch). Diese Leistung (Hotelzimmervermietung) wird aus dem deutschsprachigen Raum auch nachgefragt. Aber Hand aufs Herz: Wie viele Deutsche gehen in die Vogesen zum Skifahren? Dies ist ein verschwindend geringer Anteil. Die nichtfranzösischen Skigäste kommen viel stärker aus dem Benelux-Raum. Und bei der Homepage eines Skiclubs im Elsass sehe ich überhaupt keinen Anlass, deutschsprachige Seiten einzubauen. Wer sollte das lesen bzw. lesen können? Was man ab und zu auf dem Homepages liest: Kurze Grüße (z.B. Neujahrsgrüße) auf Elsässisch.

Im Schwarzwald dürfte aufgrund der konsequenten fremdsprachlichen Schulausbildung in Deutschland die französische Schriftsprachenkompetenz stärker ausgebildet sein als die deutsche Schriftsprachenkompetenz im Elsass.

Passt zu diesem Thema: Ich lese Asterix auf Elsässisch. :wink:
Winter 2012/13: 22 Skitage
6x Andorra, 1x Spanien, 12x Deutschland, 3x Österreich

Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2996
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 18
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 212 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Harzwinter » 12.01.2011 - 12:24

Chasseral hat geschrieben:Aber Hand aufs Herz: Wie viele Deutsche gehen in die Vogesen zum Skifahren? Dies ist ein verschwindend geringer Anteil. Die nichtfranzösischen Skigäste kommen viel stärker aus dem Benelux-Raum.
Ich denke, hier schließt sich ein Kreis. Es ist richtig, die nichtfranzösischen Skigäste kommen vorwiegend aus dem Benelux-Raum, wo Französisch entweder Umgangssprache ist oder schulisch noch intensiver gelehrt wird als in Deutschland. Deutsche Skigäste sind in den Vogesen weniger präsent, weil entsprechend aufbereitete Internet-Informationen in deutscher Sprache weitgehend fehlen. Die hat wohl erstmalig ein Forenuser namens Chasseral zentral aufbereitet und ins Netz gestellt. :-) Dabei wäre das für in der Region präsente Tourismusinstitutionen wesentlich einfacher zu realisieren.

Aus meiner Sicht fehlt als gute Werbung für Skifahren in den Vogesen ein übergreifendes Vogelschau-Panorama im Stil Berann 1975, das zeigt, wo in den Vogesen sich welches Skigebiet mit wievielen Beförderungsanlagen befindet. Es würde die Planung eines Besuchs wesentlich vereinfachen. Außerdem vemute ich, dass viele deutsche Skifahrer nach wie vor davon überzeugt sind, die elsässische Autobahn sei mautpflichtig, und dass deutsche Autofahrer Angst vor der restriktiven Vorgehensweise der französischen Verkehrspolizei bei Verstößen haben. Hier könnte mit gezielter Information Abhilfe geschaffen werden.

skilinde
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 876
Registriert: 25.05.2007 - 08:42
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von skilinde » 12.01.2011 - 12:41

Netter Bericht. Weckt Erinnerungen an den letzten März. Danke.

@ deutsche Skifahrer in den Vogesen:
Das Thema Werbung spielt da sicherlich eine zentrale Rolle, dass gilt aber auch für deutsche (Schwarzwälder-) Skigebiete untereinander. Wieden hat so ein klasse Gebiet, dass m.E. mit La Bresse (obwohl kleiner) mithalten kann, aber wer hier bei uns im Karlsruher Raum kennt Wieden und wer den Feldberg. Neben der Werbung ist halt auch nahezu die gesamte Medienkommunikation hier im Südwesten Deutschland auf den Feldberg konzentriert. M.E. zum Glück, denn dann findet man auch am WE schöne nicht zu volle Skihänge im Schwarzwald.

2012/2013 - 23 Tage: NSW (3), Bregenzer Wald (6), Hochhäderich, Kleinwalsertal, Bialka , Sella (7), Alpe Lusia, San Martino (3)
2013/2014 - 13 Tage: Zillertal (4), Feldberg (1), Sella (8)
2014/2015 - 20 Tage: Bialka (2), Serfaus-Fiss-Ladis (6), Sella (7), Bormio (3), NSW (2)
2015/2016 - 15 Tage: Kitzsteinhorn (1), die Sella (7), Saalbach (7)
2016/2017 - 13 Tage: Stubaier (2), Ischgl (3), See (1), Sella (7)
2017/2018 - 14 Tage: Bialka (4), Saalbach (2), Sella (7) + La Bresse (1)

Benutzeravatar
Chasseral
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 5018
Registriert: 08.11.2003 - 23:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Chasseral » 12.01.2011 - 13:53

@skilinde: Ganz klar ein wichtiges Thema. Und da bin ich voll deiner Meinung: Wieden-Münstertal verkauft sich extrem unter Wert. Gut, dass wir hier untereinander so gut informiert sind.

@harzwinter: Bei den Benelux-Gästen gibt es noch einnen weiteren Faktor neben der Sprache (welche auch nur den südlichen Beneluxlern geläufig ist): Den Anfahrtsweg. Für die Beneluxler ist gerade der lothringische Teil der Vogesen erheblich schneller zu erreichen als die Alpen. Aus Deutschland gibt es ja sogar für uns Oberrhein-Bewohner nur einen geringen Zeitvorteil für die Vogesen gegenüber einigen Alpengebieten. Deshalb kommen die meisten nicht auf die Idee, dass es durchaus auch trotz geringem Zeitvorteil mal ganz nett sein kann, sich ein Vogesengebiet aunzuschauen, das zwar kleiner und niedriger ist als ein Alpengebiet aber auch mal eine völlig andere Atmosphäre bietet. Für die Bewohner von Rest-Deutschland sieht's noch ungünstiger aus.

@alle: Da kommen wohl viele Faktoren zusammen: Wenig und unzureichende Werbung über diese innereuropäische Grenze hinweg sowie irgendwelche Berührungsängste von Deutschen gegenüber Frankreich, die ich oft persönlich in meinem Umfeld bemerke, und die mir selbst logischerweise fremd sind.

Interessanterweise bilden irgendwelche Grenzen und Bergkämme oft ein Hemmnis für ungehinderten Austausch. Das spüre ich auch im Odenwald, wo extrem wenig "traffic" über den hessisch-bayerischen Grenzkamm herrscht, und auch aus der Rhön, wo die Hessen zu 95% normalerweise im hessischen Teil bleiben (und nur diesen kennen) und die Unterfranken auf ihren Gebiet bleiben. Die Nummernschilder auf den Parkplätzen die Dialekte in den Liftschlangen sprechen da eine deutliche Sprache. In den Vogesen sieht es übrigens ähnlich aus: Der Elsässer geht nur selten nach Lothringen und umgekehrt ist es genauso.
Winter 2012/13: 22 Skitage
6x Andorra, 1x Spanien, 12x Deutschland, 3x Österreich

siri
Vogelsberg (520m)
Beiträge: 849
Registriert: 18.02.2008 - 15:43
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von siri » 12.01.2011 - 14:55

Hallo Harzwinter,
schöner Bericht aus einem meiner Lieblingsgebiete (allerdings mit Motorrad).
Zu Sprachdiskussion: Wenn auch im Winter nicht so viele Deutsche dort sind, aber im Sommer sind da schon fast die Hälfte der Touristen aus D, aber in kaum einer Gaststätte, Tankstelle oder Geschäft kann man sich gut mit Deutsch (oder auch englisch) verständigen. Selbst in unmittelbarer Grenznähe wollen die Elsässer wohl nur Französisch sprechen. Aber mit ein paar Worten und Zeichensprache komme ich schon durch. Obwohl ich schon öfters beim Essen überrascht war, was dann letztendlich auf dem Teller lag :o (zum Glück bin ich nicht "schleckig" )

Benutzeravatar
Harzwinter
Zugspitze (2962m)
Beiträge: 2996
Registriert: 10.03.2004 - 19:58
Skitage 17/18: 30
Skitage 18/19: 23
Skitage 19/20: 18
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Ettlingen
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 212 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Harzwinter » 14.01.2011 - 23:29

Nachdem ich oben nun ordentlich auf die Kommunikationspolitik der Vogesen-Tourismus-Institutionen geschimpft habe (meine häufige Suche nach konsolidierten Informationen über Skifahren in den Vogesen in einer deutschsprachigen Zusammenfassung war über mehrere Jahre vergeblich), habe ich heute durch Zufall die Wunsch-Seite zum Thema gefunden:

Die Internetseite Vosges-Lorraine.com bringt *in gutem Deutsch* so ziemlich alle benötigten Informationen über Skifahren in den Vogesen. Direktes Thema sind - analog Seitenname - die Skistationen auf der Lothringer Seite des Vogesenkamms. Damit verbunden ist ein übergreifender Schneebericht (inkl. Elsass) (dieser wiederum ausschließlich auf französisch :-) ) und eine 44seitige, ebenfalls französischsprachige Winterbroschüre inkl. Elsass, die alle Skigebiete in einem Dokument vorstellt. Sogar eine Vogelschau-Übersichtskarte ist drin, um die Lage der Skigebiete einzuordnen. Nicht gerade ein Berann, aber immerhin. ;-) Sogar eine Webcamsammlung gibt es auf der Internetseite.

Sind Internetseite und Broschüre relativ neu? Das Design der Homepage sieht sehr aktuell aus.


Benutzeravatar
Chasseral
Mt. Blanc (4807m)
Beiträge: 5018
Registriert: 08.11.2003 - 23:40
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Skitage 19/20: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Le Tanet & La Bresse (Vogesen) 1. Januar 2011

Beitrag von Chasseral » 15.01.2011 - 15:30

Die Internetseite ist mir auch diesen Winter erstmals aufgefallen. Ich habe sie über ggogle gefunden, als ich nach Schneeberichten gesucht habe, weil ich manchen Angaben auf den Homepages nicht getraut habe. Und in der Tat: Die Schneeberichte auf dieser Homapage waren in einigen Fällen aktueller als die Angaben auf den Websiten der Liftbetreiber.

Die Broschüre ist auf jeden Fall ganz neu. Es ist nämlich der ganz aktuelle Pistenplan von Gérardmer drin, wo dieses Jahr ein neuer, zusätzlicher Lift gebaut worden ist (nachdem in den Vorjahren 2 Lifte an anderen Stellen entfernt worden waren).

Dass man die Internetseite auf Deutsch umschalten kann, ist mir eben erst aufgefallen. Das könnte ja ein guter Ansatz für eine Vermarktung nach Deutschland sein, wenn sie entsprechend über die Google-Suche gefunden wird. Die Darstellungen sind in der Tat begrüßenswert übersichtlich und vollständig.

Was mir bei dieser Gelegenheit wieder eingefallen ist: Der Thanner Hubel ist in der Übersicht auch eingetragen. Dort ist nur ein Einzellift, aber das muss auch so ein "Kleinod" sein.
Winter 2012/13: 22 Skitage
6x Andorra, 1x Spanien, 12x Deutschland, 3x Österreich

Antworten

Zurück zu „Frankreich“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste