Das Alpinforum wird ausschließlich durch Werbung finanziert.
Wir würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für das Alpinforum deaktivieren würdest! Danke!

DigiCams

... wird hier diskutiert. Sowohl Sommer wie auch Winterequipment!

Moderatoren: schlitz3r, Huppi, jwahl

Forumsregeln
Online
Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2156
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 810 Mal
Danksagung erhalten: 341 Mal

Re: DigiCams

Beitrag von GIFWilli59 » 20.05.2019 - 13:36

starli hat geschrieben:
20.05.2019 - 12:38
(auf die mittlere Auflösung 10 MP eingestellt, die höchste Auflösung ist ja sowieso immer sinnloser Mist)
Warum?
- das Handling mit dem rausfahren und rausziehen des EVF ist umständlich und mangels Gummis auch schlechter, wenn man Brille anlässt (wäre für mich so ziemlich der größte Kritikpunkt)
Das ist natürlich ein Vorteil der TZ101/202, bei denen der EVF fest links oberhalb des Displays sitzt.
Alles in Allem aber schon ein sehr nettes Teil, das meine A7 an den meisten Tagen eigentlich gut ersetzen könnte..
...und noch dazu den Vorteil hat, in die Jackentasche zu passen, also ist dafür kein Rucksack erforderlich.
(Ein Punkt, der mir auch sehr wichtig war.)


gfm49
Wurmberg (971m)
Beiträge: 1025
Registriert: 11.02.2009 - 19:41
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Ski: nein
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: DigiCams

Beitrag von gfm49 » 20.05.2019 - 13:56

GIFWilli59 hat geschrieben:
20.05.2019 - 13:36
- das Handling mit dem rausfahren und rausziehen des EVF ist umständlich und mangels Gummis auch schlechter, wenn man Brille anlässt (wäre für mich so ziemlich der größte Kritikpunkt)
Das ist natürlich ein Vorteil der TZ101/202, bei denen der EVF fest links oberhalb des Displays sitzt.
Dazu hatte ich ja geschrieben, dass die 100 VI die erste (mir bekannte) Sony ist, die einen unproblematischen Sucher hat. Dar ist zwar ebenfalls zum Ausfahren/Reinschieben, aber ohne die bei den früheren Modellen anfallende Pfriemelei. Mit meinen früheren Lumix hatte ich viel Ärger (Staub im Objektiv, Farbstich) - waren allerdings viel frühere Modelle (aber wenn sich mal Vorurteile festgefressen haben). Daher zwischenzeitlich eine Sony HX 90 als Zweitkamera (draußen passabel, in Räumen katastrophal, besagter Fummelsucher) und seit 1/2 Jahr praktisch nur noch die RX 100 VI, weil mir die Schlepperei der großen zuviel wurde (EOS 600D mit 15-85 und 70-300)

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 17676
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 17/18: 106
Skitage 18/19: 110
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Austria
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal
Kontaktdaten:

Re: DigiCams

Beitrag von starli » 20.05.2019 - 17:52

GIFWilli59 hat geschrieben:
20.05.2019 - 13:36
starli hat geschrieben:
20.05.2019 - 12:38
(auf die mittlere Auflösung 10 MP eingestellt, die höchste Auflösung ist ja sowieso immer sinnloser Mist)
Warum?
Praktische Erklärung: Mach ein Bild mit deiner Cam in der höchsten MegaPixel-Auflösung und das gleiche in der zweithöchsten MP-Auflösung. Dann schau dir die beiden Bilder 1:1 (100%) an und versuch, ob du irgendein Detail mehr erkennen wirst, es wird dir vermutlich nicht gelingen. Außer dass das Bild wesentlich mehr Platz auf der Festplatte + länger zum laden und bearbeiten braucht, bringt es nichts.

Theoretische Erklärung: Ein Bild am Monitor/TV setzt sich aus roten, grünen und blauen Pünktchen zusammen. Eine RGB-Gruppe nennt man dort 1 Pixel. Als die Digicams erfunden wurden, waren die Sensoren noch schwach in der Auflösung, auch sind die RGB nicht immer 1+1+1 verteilt, jedenfalls kamen die Kamerahersteller auf die Idee, jedes R, jedes G und jedes B bei ihrem Sensor einzeln zu zählen. Auch bei VR-Brillen und Videoprojektoren machte man das zumindest in den Anfangstagen (keine Ahnug, wie es aktuell ist) -> 640x480 = 307.200 .. 640x480x3 = 921.600 = aufgerundet 1 Megapixel, verkauft sich halt gleich besser.

Bei einer sagen wir 20 Megapixel-Digitalcam gibt es also z.B. 5000 rote, 5000 blaue und 10000 grüne Pixel/Sensoren/Wieauchimmerdasheißt. Wenn du in der Cam nun JPG 20 MP einstellt, erhälst du eine Datei, die evtl. 5472 x 3648 Pixel hat. Das ergibt knapp 20 Megapixel à [RGB]-Einheit. Wenn du R, G, B einzeln zählst, wärens es 60 MP R,G,B. Die Cam hat aber nur 20 MP => ca. 2/3 des Bildes wird interpoliert. Stellst du dagegen die Cam auf JPG 10 MP -> Bild 3936x2624 = ca. 10 MP à [RGB] bzw. 10x3= 30 MP R,G,B kommt das der wahren Sensorauflösung (30 vs 20) viel näher, das Bild wird bei 100% Auflösung schärfer und die winzigsten Details sind genauso vorhanden, es wird ja nur weniger interpoliert...
...und noch dazu den Vorteil hat, in die Jackentasche zu passen, also ist dafür kein Rucksack erforderlich.
(Ein Punkt, der mir auch sehr wichtig war.)
Den brauch ich schon allein für Essen+Trinken, das ist für mich irrelevant. Das Gewicht wäre schon eher relevant..
- Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692
- Mein Amiga-Retro-Style für Windows: https://www.wincustomize.com/explore/windowblinds/8805/

Online
Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2156
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 810 Mal
Danksagung erhalten: 341 Mal

Re: DigiCams

Beitrag von GIFWilli59 » 24.05.2019 - 01:37

starli hat geschrieben:
20.05.2019 - 17:52
Praktische Erklärung: Mach ein Bild mit deiner Cam in der höchsten MegaPixel-Auflösung und das gleiche in der zweithöchsten MP-Auflösung. Dann schau dir die beiden Bilder 1:1 (100%) an und versuch, ob du irgendein Detail mehr erkennen wirst, es wird dir vermutlich nicht gelingen. Außer dass das Bild wesentlich mehr Platz auf der Festplatte + länger zum laden und bearbeiten braucht, bringt es nichts.

Theoretische Erklärung: Ein Bild am Monitor/TV setzt sich aus roten, grünen und blauen Pünktchen zusammen. Eine RGB-Gruppe nennt man dort 1 Pixel. Als die Digicams erfunden wurden, waren die Sensoren noch schwach in der Auflösung, auch sind die RGB nicht immer 1+1+1 verteilt, jedenfalls kamen die Kamerahersteller auf die Idee, jedes R, jedes G und jedes B bei ihrem Sensor einzeln zu zählen. Auch bei VR-Brillen und Videoprojektoren machte man das zumindest in den Anfangstagen (keine Ahnug, wie es aktuell ist) -> 640x480 = 307.200 .. 640x480x3 = 921.600 = aufgerundet 1 Megapixel, verkauft sich halt gleich besser.

Bei einer sagen wir 20 Megapixel-Digitalcam gibt es also z.B. 5000 rote, 5000 blaue und 10000 grüne Pixel/Sensoren/Wieauchimmerdasheißt. Wenn du in der Cam nun JPG 20 MP einstellt, erhälst du eine Datei, die evtl. 5472 x 3648 Pixel hat. Das ergibt knapp 20 Megapixel à [RGB]-Einheit. Wenn du R, G, B einzeln zählst, wärens es 60 MP R,G,B. Die Cam hat aber nur 20 MP => ca. 2/3 des Bildes wird interpoliert. Stellst du dagegen die Cam auf JPG 10 MP -> Bild 3936x2624 = ca. 10 MP à [RGB] bzw. 10x3= 30 MP R,G,B kommt das der wahren Sensorauflösung (30 vs 20) viel näher, das Bild wird bei 100% Auflösung schärfer und die winzigsten Details sind genauso vorhanden, es wird ja nur weniger interpoliert...
Ah, interessant, das muss ich mal ausprobieren. Bisher habe ich nämlich getreu dem Motto "Viel hilft viel" meist die höchste Einstellung gewählt, also 18 bzw. 20 MP, was sich natürlich unweigerlich im recht hohen Speicherbedarf niederschlägt.
Den brauch ich schon allein für Essen+Trinken, das ist für mich irrelevant. Das Gewicht wäre schon eher relevant..
Klar, aber zumindest bei mir gibt es auch einige Skitage, an denen ich nur 2-3 h fahre. Dafür brauche ich dann keinen Rucksack und lasse den im Auto oder zu Hause stehen.
Außerdem brauchst du dann den Rucksack nicht bei jeder Fahrt öffnen, nur um Fotos zu machen. (!)

Lagorce
Brocken (1142m)
Beiträge: 1159
Registriert: 20.12.2006 - 09:16
Skitage 17/18: 0
Skitage 18/19: 0
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: DigiCams

Beitrag von Lagorce » 24.05.2019 - 07:51

Habe momentan nur wenig Zeit zu antworten, grundsätzlich sollte man stets in der höchsten Auflösung und Bildqualität aufnehmen, und nur ausnahmsweise Kompromisse eigehen (z.B. wenn man eine hohe Framerate benötigt und diese nur bei reduzierter Auflösung möglich ist). Downsizen und komprimieren kann man immer noch später.

Ideal ist RAW, ansonsten JPEG in höchster Qualität. TIFF ist i.d.R. nicht empfehlenswert, eher dann anstelle auf RAW setzen.
Vorteilhaft kann sein, auf eine Memory Card in RAW aufzuzeichnen und simultan auf der zweiten Memory Card als JEPG in höchster Qualität, somit hat man RAW und JPEG und alle Bilder doppelt. Für Seilbahnfotos die nicht prioritär sind, nehme ich nur JPEGs auf, das erspart Batterie und Speicherplatz, wobei beide mittlerweile unproblematisch sind. Heikel ist 4K Filmen, ich mache jedoch keine Video mit DSLR (IIRC habe ich Fotos mit 1600 Pixels Breite gepostet, die eigentlich abgspeckte UHD Frames sind, online sieht man jedoch nicht, dass es sich nicht um Fotos handelt, die Video-Bildqualität kann bei gewissen DSLR recht gut sein, nur ist die Ergonomie §@#$£* i.Vgl. zu klassischen 1/2" oder 2/3" 3-CCD Schulterkameras und oft stört zudem die Geräuschentwicklung).

Hohe Auflösung ist Vorteilhaft z.B. für Hochfrequenz-Details, es ist dann auch einfacher z.B. Moiré Effekte nachzuarbeiten. Dass z.B. teure Mittelformat Hasselblad eingesetzt werden, insbes. in der Werbe- und Modefotographie hat seine Gründe.

Wie bereits früher mal diskutiert spielt die Qualität der Pixel eine entscheidende Rolle. Bildsensor-Füllfaktor sowie -grösse bestimmen gweisse Eingenschaften, die bereits schon rein physikialisch bedingt die erreichnare Bildqualität bestimmen.
Mit bescheidenen 10 MP einer Profi-DSLR kann man u.U. wesentlich bessere Fotos machen als mit 30 MP low-cost Point-and-Shoot.
Nebst Sensor spielt die Optik ebenfalls eine entscheidende Rolle. Gutes Glas wird immer teuer sein. Gute Zooms (sprich sowas wie konstante f/2.8 bei DSLR) sind bis mit etwa Zoomfaktor 3 verfügbar.
High-End Video Zooms (z.B. Fujinon oder Canon) gibt es mit Zoomfaktoren bis über 100, die kosten jedoch dann mehr als EUR 100'000.
Für 4K/UHD Video ist die erforderliche optische Qualität jedoch einiges geringer als für hochauflösende DSLR sowie Mittelformat Digital.
Gute Video (oder gar 35 mm Film) Objektive sind von der Ergonomie allerdings ganz anders als Fotographie Objektive und werden stets von Hand folussiert.

Die Auflösung entspricht der RGB-Kombination, nicht davon, ob 1 oder 3 Bildsensoren vorhanden sind. Bei 3-CCD Geräten werden die R, G, und B Pixels nicht getrennt summiert (bei Printern addiert man ja auch nicht die C, M, Y, und K Dots).

Elektronisches Zoomen ist übrigens blödsinnig, da ja keine echte Bilddaten dazukommen, ist wie wenn man einen Bildschirm mit einer Lupe betrachtet.

Benutzeravatar
starli
Ski to the Max
Beiträge: 17676
Registriert: 16.04.2002 - 19:39
Skitage 17/18: 106
Skitage 18/19: 110
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Innsbruck/Austria
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal
Kontaktdaten:

Re: DigiCams

Beitrag von starli » 24.05.2019 - 12:42

Lagorce hat geschrieben:
24.05.2019 - 07:51
Elektronisches Zoomen ist übrigens blödsinnig, da ja keine echte Bilddaten dazukommen, ist wie wenn man einen Bildschirm mit einer Lupe betrachtet.
Nicht ganz korrekt, da es darauf ankommt, wie hoch die Ausgabeauflösung eingestellt ist. Wenn du beispielsweise die JPG- oder MP4-Qualität auf 1920x1080 eingestellt ist, macht ein Digitalzoom bei einem 20 MP-Sensor u.U. schon Sinn.

Lagorce hat geschrieben:
24.05.2019 - 07:51
(bei Printern addiert man ja auch nicht die C, M, Y, und K Dots).
Eigentlich schon. Da so ein Dot (ggf. je nach Drucksystem) nur einen Zustand Farbe ja / nein hat (keine Helligkeitsunterschiede) und ggf. je nach Drucksystem auch nicht mit anderen Farben überlagert werden kann, brauchst du ein Raster an mehreren Dots, um einen Bildschirmpixel halbwegs vernünftig darzustellen, es wird aber auch wieder jedes einzelne Farbpünktchen gezählt. (Daher kannst du ein 300 DPI - Tintenstrahldruck nicht mit einem 300 PPI - Display vergleichen.)
- Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)
- Alternatives, übersichtlicheres und kompakteres Alpinforum-Design gewünscht? Hier lesen und gratis installieren: http://www.alpinforum.com/forum/viewtop ... 13&t=57692
- Mein Amiga-Retro-Style für Windows: https://www.wincustomize.com/explore/windowblinds/8805/

Benutzeravatar
Bergfreund 122
Massada (5m)
Beiträge: 62
Registriert: 19.02.2019 - 18:16
Skitage 17/18: 15
Skitage 18/19: 19
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: DigiCams

Beitrag von Bergfreund 122 » 06.06.2019 - 19:00

Hallo, ich bin mir nicht sicher ob ich in diesen Topic richtig bin also entschuldigt.
Da ich mir nun eine Gopro hero 6 zugelegt habe und nun beschlossen habe sie zum Skifahren mitzunehmen.
Ich möchte mir einen Rucksack kaufen, sodass die Kamera sicher verstaut ist.
Im Blick habe ich zurzeit den Gopro seeker, denn er bietet eine Menge platz sodass ich auch noch einen Gimbal dazu kaufen kann.

Meine Frage ist:
Darf man auch mit einen Rucksack am Rücken Sessellift fahren oder muss man ihn dafür ausziehen.


Ich wäre sehr dankbar über Empfehlungen und Antworten. :D
Ein perfekter Skitag sieht bei mir so aus:
!!!Hauptsache Skifahren!!! :D


Online
Benutzeravatar
GIFWilli59
Rigi-Kulm (1797m)
Beiträge: 2156
Registriert: 02.11.2014 - 21:50
Skitage 17/18: 35
Skitage 18/19: 16
Ski: ja
Snowboard: nein
Ort: Nordhessen
Hat sich bedankt: 810 Mal
Danksagung erhalten: 341 Mal

Re: DigiCams

Beitrag von GIFWilli59 » 06.06.2019 - 19:32

Bergfreund 122 hat geschrieben:
06.06.2019 - 19:00
Darf man auch mit einen Rucksack am Rücken Sessellift fahren oder muss man ihn dafür ausziehen.
Kommt drauf an. An manchen Bahnen stehen explizit Schilder dazu, an anderen wiederum nicht.
Wenn man nur einen kleinen Rucksack mit einer kl. Trinkflasche, ein paar Akkus und der Kamera (GoPro oder Kompakte) drin hat, sollte das auch so passen.
Ich habe meist mehr dabei und finde es dann bequemer, den Rucksack nach vorne zu holen. Wenn man nicht irgendein sch* Kidstop am Bügel hat, klappt das auch meistens sehr gut.

Benutzeravatar
Bergfreund 122
Massada (5m)
Beiträge: 62
Registriert: 19.02.2019 - 18:16
Skitage 17/18: 15
Skitage 18/19: 19
Ski: ja
Snowboard: nein
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: DigiCams

Beitrag von Bergfreund 122 » 15.06.2019 - 13:56

Bergfreund 122 hat geschrieben: ↑
06.06.2019 - 19:00
Darf man auch mit einen Rucksack am Rücken Sessellift fahren oder muss man ihn dafür ausziehen.
Kommt drauf an. An manchen Bahnen stehen explizit Schilder dazu, an anderen wiederum nicht.
Wenn man nur einen kleinen Rucksack mit einer kl. Trinkflasche, ein paar Akkus und der Kamera (GoPro oder Kompakte) drin hat, sollte das auch so passen.
Ich habe meist mehr dabei und finde es dann bequemer, den Rucksack nach vorne zu holen. Wenn man nicht irgendein sch* Kidstop am Bügel hat, klappt das auch meistens sehr gut.
Danke schön für die Antwort.

Was habt ihr alles für Rucksäcke wo ihr euer Kameraequitment fürs Skifahren reinlegt.

Und was haltet ihr vom Gopro Seeker oder empfiehlt ihr mir einen anderen Rucksack.
Ein perfekter Skitag sieht bei mir so aus:
!!!Hauptsache Skifahren!!! :D

Antworten

Zurück zu „Ausrüstung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast